Genau ein Jahr ist es nun her. Da war ich auf der Suche nach einem guten Fotografen, der zeitnah den Zauber meiner kleinen süßen Tochter in Bildern festhalten sollte. Die Geburt eines neuen Menschen ist doch ein Wunder und die ersten Wochen mit dem Baby so aufregend, einzigartig und unbeschreiblich schön. Am liebsten möchte man also genau diese Zeit, diese Gefühle und unvergesslichen Momente für immer festhalten! Und genau das wollte ich auch. Sie festhalten für immer. In einem Newbornshooting.

Als mich Anna Stefanie Eberle anfragte, ob sie diesen Part für unsere Familie übernehmen könnte, war ich nach einem Blick auf ihre Website und ihre Bio total begeistert. Begeistert von ihrem puristischen Stil und der Qualität an tollen Bildern. Das passte alles genau in meine Vorstellung. Und da gab es da noch on Top diese eine Serviceleistung: Familienbilder, wie im Fotostudio. Mit weißem Hintergrund, Geschwisterbilder und Portraits, ganz schlicht und schön. Und das Ganze in den eigenen vier Wänden. Ein komplettes Fotoshooting bei uns zu Hause also. Der Wahnsinn. Wie das funktionieren sollte? Ganz einfach: für das komplette Equipment wäre gesorgt. Hintergrund, Blitze, Decken, Posing-Zubehör. Das schien mir sowas von perfekt. Hat man doch ganz sicherlich so kurz nach der Entbindung, sich mitten im Wochenbett befindend, absolut keine Lust sich voll bepackt ins Auto zu werfen, um ins Fotostudio zu fahren.

Stefanie hat unser kleines persönliches Wunder in einem fast vierstündigen Fotoshooting festgehalten. Dabei ist sie sehr liebevoll, ruhig und einfühlsam mit unserem Neugeborenen umgegangen und hat nicht nur wahnsinnig viel Geduld, sondern auch eine Menge Kreativität an den Tag gelegt. Mit tollem Equipment und vielen schönen Ideen, sind am Ende wirklich traumhafte Fotos entstanden.

Findet ihr nicht auch?

  • Klick dich durch unsere schönsten Bilder vom Shooting mit Carolina.

Im Interview

Heute darf ich euch, die liebe Stefanie, wie sie vorzugsweise am Liebsten genannt wird, in einem kleinen Interview etwas mehr vorstellen und vielleicht wäre sie ja für den ein oder anderen unter euch auch eine Option. Denn fest steht: Stefanie ist regional nicht gebunden. Sie nimmt auch längere Strecken für euch in Kauf, um euch einen schönen und entspannten Shooting Tag zu bereiten.

Seit wann fotografierst du neugeborene Babies?

Als Fotografin machte ich mich vor 12 Jahren Selbstständig und durch Fortbildungen in den USA kam ich zur Newborn-Fotografie. Ich war begeistert, diese kurze Phase eines neugeborenen Babies festzuhalten, da sie bereits nach 2-3 Wochen ganz anders aussehen!

In Deutschland war es damals normal, ein Baby erst nach ein paar Monaten professionell fotografieren zu lassen. Ich war zu diesem Zeitpunkt eine der ersten Fotografinnen, die dieses Spezialgebiet in Deutschland anboten. Mittlerweile gibt es Tausende, weil sich die Newbornfotografie zu einem Trend entwickelt hat.

Bei so einer großen Anzahl, wie finde ich dann einen Neugeborenenfotografen der zur mir past? Und worauf sollte man achten?

Als werdende Eltern sollte man sich im Internet umschauen, welche Art von Newborn Portraits einem gefallen. Möchte man farbige Bilder oder eher Schwarz-weiß, Modern oder wie im Moment wieder in Mode: Vintage-Style, mit Requisiten oder doch eher puristisch?

Dabei sollte man sich nicht nur von seinen Gefühlen leiten lassen! Newborn-Bilder sehen alle super süß aus. Aber man sollte sich überlegen, ob man ein Portrait von seinem Baby, verkleidet als z.B. Schmetterling, in einem Eimer oder Vintage-Kinderwagen…., sich über die Couch oder ins Esszimmer hängen würde? Passt das zu mir, passt das zu meiner Einrichtung?

Einbeziehen sollte man seine Wohnungseinrichtung. Bevorzugt man bestimmte Farben? Dann kann man sich einen Fotografen aussuchen, der diese Farbwünsche mit Hintergründen, Decken, etc. erfüllen kann.

Ok. Wenn man jetzt, sagen wir mal 3 Fotografen gefunden hat, die einem vom Stil her gefallen, wie sucht man den Richtigen aus?

Natürlich ist es für viele werdende Eltern erstmal auch eine Preisfrage. Aber davon sollte man sich in erster Linie nicht leiten lassen!

In meinem Studio biete ich allen werdenden Eltern ein unverbindliches Beratungsgespräch an. Ein Newborn-Shooting ist etwas ganz besonderes. Ich vergleiche so ein Shooting mit einer Hochzeit, denn das ist ein ebenso wichtiger Tag im Leben eines Paares, wie das erste Fotoshooting als Familie.

Hinter den Kulissen!

In der Regel findet ein Newbornshooting einige Tage nach der Geburt statt, welches ein sehr emotionaler Zeitpunkt ist! Daher ist ein Treffen & Kennenlernen für mich vorher wichtig, um zu sehen ob man zueinander passt und auf einer Wellenlänge schlägt. Die meisten Paare treffen sich ja auch mit Hochzeitsfotografen bevor sie sich entscheiden.

Man sollte die auserwählten Fotografen kontaktieren und fragen ob ein Gespräch vorher möglich ist, wenn nicht persönlich, dann zumindest am Telefon. Sollte der Fotograf ein Treffen zur Beratung ablehnen, würde ich es mir überlegen ob er in Frage kommt. Steht man natürlich kurz vor dem errechneten Geburtstermin, kann es sein das kurzfristig keine Zeit dafür ist. Aber ist man noch einige Monate vor der Geburt, sollte sich ein Termin finden.

Wann sollte man sich nach einem Fotografen umsehen?

Ich empfehle sich im 2. Schwangerschaftsdrittel mit ein paar Fotografen für Beratungen in Verbindung zu setzen und bis zum 6. Monat zu entscheiden. Es gibt Fotografen die bereits einige Monate im Voraus mit Terminen für Neugeborenenshootings ausgebucht sind.

Es ist übrigens normal, dass ein professioneller Fotograf vorab eine Reservierungsgebühr oder die Aufnahmepauschale verlangt. Jeder Fotograf der Termine für Newborn Shootings anbietet, kann nur eine begrenzte Anzahl an errechneten Geburtsterminen in einem Zeitraum annehmen. Denn man weiß ja nie wann die Kleinen auf die Welt kommen!

Was ist wichtig zu wissen über ein Newbornshooting?

Beim Beratungsgespräch erkläre ich wie ein Newbornshooting abläuft und wie lange es dauern kann, in der Regel 2-3 Stunden. Es gibt Ausnahmen wo es schneller geht oder auch mal länger dauern kann. Ich nehme pro Tag nur ein Neugeborenenshooting an, damit man nicht unter Zeitdruck gerät! Es gibt nichts Schlimmeres als Zeitdruck wenn man mit Babies oder auch Kleinkindern arbeitet. Ein erfahrener Newborn- und Babyfotograf weiß das und plant dem entsprechend.

Der beste Zeitpunkt für ein Newborn Shooting ist der späte Vormittag. Da schlafen die meisten Neugeborenen länger und besser als am Nachmittag.

Was hast du für Tipps für das Shooting selbst?

Meinen Kunden gebe ich für den Shootingtag mit auf den Weg, dass wenn sie die Kliniktasche packen, die Kleidung für das Shooting bereits Zuhause zurechtlegen, eventuell nochmal bügeln. Wenn das Baby erstmal da ist und man vom Krankenhaus Heim kommt, ist nicht viel Zeit dafür.

Auf dem Weg zum Studio und schon vorher Zuhause: “nicht stressen lassen”. Das spürt das Baby! Und dann sind Schwierigkeiten beim Shooting vorprogrammiert. Wenn die Eltern gestresst sind, weil sie pünktlich sein wollen, wird sich das aufs Baby übertragen und das Neugeborene im Studio nur schlecht einschlafen können.

Meine Kunden haben “Gleitzeit”. Ich weiß das man mit neugeborenem Baby und eventuell noch älteren Geschwistern nicht pünktlich aus dem Haus kommt!

Stefanie bringt ihr eigenes Studio mit zu euch!

Du fotografierst nicht nur in deinem Studio, denn für das Newbornshooting von Carolina warst du bei uns Zuhause. Und ich fand es so toll, dass die Bilder obwohl sie in unserem Wohnimmer entstanden sind, aussahen, als wären sie in einem professionellen Fotostudio gemacht.

Das ist richtig. Ich habe ein portables Studio-Equipment das es mir ermöglicht die gleichen Lichtsituationen beim Kunden Zuhause, wie auch im Studio erzeugen zu können. Dafür benötige ich auch nicht sonderlich viel Platz, wie viele annehmen. Das ging bis jetzt in jedem Wohnzimmer. Lediglich der Couchtisch wurde manchmal verschoben.

Wie weit fährst du zu einem Shooting?

Da gibt es eigentlich keine Grenze. Wer Interesse an einem Hausbesuch hat, soll sich einfach mal bei mir melden. Bei weiterer Anreise sind eventuell 1-2 Hotelübernachtungen von meiner Seite nötig. Ich bin für Hausbesuche in ganz Deutschland und umliegenden europäischen Ländern unterwegs. Bald geht es für mich wieder einmal nach Belgien und auch zum ersten Mal nach Tschechien.

Du hast mehrere internationale Auszeichnungen für deine Arbeit mit neugeborenen Babies. Was hat es damit auf sich?

Als Fotograf lernt man nie aus. Der bpp – Bund Professioneller Portraitfotografen ist die größte Vereinigung von hauptberuflichen Fotografen in Deutschland. Jährlich bietet er Fortbildungsmöglichkeiten sowie Prüfungen, IPQ – International Photographic Qualifications an, bei denen man seine Arbeiten von einer Jury nach internationalen Kriterien bewerten lassen kann. Die sind sehr streng und sehen kleinste Mängel!

2012 war ich die erste Fotografin die der Jury ein Panel von 15 Newbornpotraits zur Bewertung vorlegte. Bis heute gibt es neben mir nur eine weitere Fotografin in Norddeutschland die ein so hohes Level an Kreativität und Professionalität in der Newbornfotografie von der IPQ-Jury bestätigt bekommen hat.

Liebe Stefanie, danke für dieses tolle Interview!

Ihr möchtet mehr erfahren?

Mehr Eindrücke von Stefanies Arbeit und ihre Kontaktdaten findet ihr hier!

Eure Teresa

 

Hi ich bin Teresa. Studierte Medienmanagerin und leidenschaftliche Redakteurin. Meine Modeaffinität hat mich aber auch zwischenzeitlich mal die Branche wechseln lassen und so war ich zuletzt als Shopmanagerin bei Inditex tätig. Aktuell lebe ich aber ganz nach dem Motto: „Mein Alltag ist ihre Kindheit“. Ich versuche jeden Tag zu einem kleinen Abenteuer für uns zu machen. Mit einem tollen Mann an meiner Seite, einer wundervollen Tochter, die im Mai 2017 zur großen Schwester upgegradet wird, gestalten wir unseren Alltag so bunt wie möglich. So reisen wir gerne, ob durch Asien oder Europa. Und versuchen einfach immer wieder unseren persönlichen Interessen treu zu bleiben und sie gemeinsam auch zukünftig mit unseren Kindern zu vereinbaren. Kinder machen unser Leben nämlich nur noch lebenswerter: wir müssen es nur zulassen.