Lia hat schon seit ihrer Geburt eine leicht empfindliche Haut. Sie reagierte schon immer schnell auf Wärme oder Kälte, mit trockenen, roten, manchmal wunden Hautstellen, die jedoch immer wieder verschwunden sind. Vor 6 Monaten wurden die Ekzeme mehr, besonders an den Stellen, an denen sie viel schwitzt, in den Kniekehlen und Armgelenken war es besonders ausgeprägt, aber auch vereinzelte Stellen am Bauch und am Rücken. Dann begann sie noch ständig zu kratzen, besonders nachts und die wunden Stellen entzündeten sich leicht.

Also ab zum Hautarzt und mir war schon klar, dass wir vor der Diagnose Neurodermitis nicht mehr drum herum kommen. Eine Chortisonsalbe wurde Lia verschrieben, damit das lästige Jucken schnell nachlässt und innerhalb von 4 Tagen abheilen soll. Die Salbe hat vorübergehend auch geholfen, verdeutlichte mir aber auch, wie aggressiv die Inhaltsstoffe sein müssen, dass in nur ein paar Tagen die Regionen austrocknen und fast verschwunden waren. Daher möchte ich diese Salbe ungern ein 2. Mal anwenden. Zusätzlich hat die Ärztin uns eine Wund- und Heilsalbe verschrieben. Diese wenden wir täglich mehrmals an, mit mehr und mal weniger Erfolg. Ich sprach die Ärztin auch auf meine Nachforschungen im Internet an, bezüglich Diätkost, Waschmittelunveeträglichkeit, Stress, Probleme mit dem Darm, etc. Dazu konnte sie nicht viel antworten, außer es gibt eine erbliche Komponente. Und ja ich habe es auch ganz leicht an den Händen, allerdings ist dies nicht der Rede wert. Es verwächst sich meist und wir sollen es mit den Cremes probieren. Eigentlich recht ernüchternd, so hätte ich mir gerne mehr Tipps von ihr gewünscht. Also muss ich mich weiter selbstständig im Internet umhören. Die Meinungen gehen da allerdings auch sehr auseinander und verunsichern mich auch. Gut dann ist es eine erbliche Komponente und da Stress bei Kleinkindern auch nicht selten ist, bleibt uns erstmal nicht mehr als abwarten und werden im unschönen Fall nochmal einen Spezialisten aufsuchen.

Bis dahin testen wir:

• Enge Kleidung zu vermeiden z.B.:      Strumpfhosen

• Nur reine Baumwollkleidung zu verwenden

• Tägliche, mehrmals eincremen

• Häufiges Baden zu vermeiden und nur sensitive Badeöle zu benutzen.

• So oft es möglich ist, viel Luft an die Haut zu lassen

Vor 3 Wochen waren die Hautstellen fast verschwunden, da Lia die sommerliche Luft auf der Haut gut getan hat. Dies ist zumindest meine Vermutung, seit ein paar Tagen werden sie allerdings wieder stärker. Das ständige Jucken und somit das aufreißen der Haut ist für Lia manchmal wirklich belastend, besonders wenn sie nachts nicht zur Ruhe findet.

Vielleicht gibt es hier Mitleser mit mehr Hintergrundwissen, oder ähnlichen  Erfahrungen?!

IMG_1092

Ich werde euch auf dem Laufenden halten😊🍀

Eure Vanessa🌸

Merken

Hi ich bin Teresa. Studierte Medienmanagerin und leidenschaftliche Redakteurin. Meine Modeaffinität hat mich aber auch zwischenzeitlich mal die Branche wechseln lassen und so war ich zuletzt als Shopmanagerin bei Inditex tätig. Aktuell lebe ich aber ganz nach dem Motto: „Mein Alltag ist ihre Kindheit“. Ich versuche jeden Tag zu einem kleinen Abenteuer für uns zu machen. Mit einem tollen Mann an meiner Seite, einer wundervollen Tochter, die im Mai 2017 zur großen Schwester upgegradet wird, gestalten wir unseren Alltag so bunt wie möglich. So reisen wir gerne, ob durch Asien oder Europa. Und versuchen einfach immer wieder unseren persönlichen Interessen treu zu bleiben und sie gemeinsam auch zukünftig mit unseren Kindern zu vereinbaren. Kinder machen unser Leben nämlich nur noch lebenswerter: wir müssen es nur zulassen.