Anzeige

Heimat kann so viel sein. Ein Mensch. Ein Gefühl. Eine Erinnerung. Eine Erfahrung. Oder eben auch ein Ort. Für mich ist es tatsächlich von jedem ein bisschen. Meine Familie und langjährigen Freunde geben mir immer ein Gefühl von Geborgenheit. Doch mein zu Hause – das gibt mir Stabilität.

Auch dann, wenn ich in der Ferne bin. Der Ruhrpott, meine Heimat, hat mir gezeigt, was es heißt, zusammen zu halten, wenn es hart auf hart kommt. Ich liebe sie: die ehrliche, direkte Art der Menschen, ungeschönt, aber immer auf Augenhöhe. Hölzern, aber warm. Rau, aber herzlich. Dreckig aber bunt. Und ja: der Ruhrpott pulsiert. Auch ohne Krupp und Kohle. Hier steckt so viel Kreativität und noch so viel Potential drin. In meiner Heimat. Die dazu beigetragen hat, der Mensch zu werden, der ich heute bin.

Ruhrpott meets dolce Vita

Anfang der 70er eröffnete mein Vater, Italiener und Gastarbeiter, seinen ersten eigenen Laden. Natürlich, wo sonst: im Ruhrgebiet. Das Essen war ausgezeichnet und der Wein schmeckte gut. Auch den zahlreichen Prominenten. Und sie mochten ihn. Den charmanten Mann mit dem italienischen Akzent, der von leckeren Parmaschinken und Parmesan redete und ihn zeitgleich auf den Tisch stellte.

Ja ich bin ein waschechtes Gastarbeiter und Großstadtkind. Dort geboren, dort großgeworden. Mit vielen sozialen Kontakte. Mit Freunden, die ich noch vom Kinderturnen kenne. Mit Freunden aus Grundschule und Gymnasium. Für mich war die Großstadt weder anonym, noch fremd. Und ich kann es nicht verleugnen: auf der einen Seite habe ich es verflucht, auf der anderen Seite habe ich es geliebt. Denn: Alles war immer da. Von den Einkaufsmöglichkeiten bis hin zu einer großen Auswahl an unterschiedlichsten Freizeitaktivitäten. Von der Pizza mittags, gar aus dem eigenen Ristorante, in dem es rund um die Uhr lebhaft zuging, bis hin zum spontanen DVD Abend mit all meinen Freunden, die hier um die Ecke wohnten. Die immer schnell erreichbar waren.

Unsere Abenteuer fanden auf Spielplätzen statt. Oder in kleinen Gassen. In Fußgängerzonen. Wir sammelten Briefmarken von weggeworfenen Umschlägen, die wir aus der Mülltonne des Optikers von nebenan fischten. Wir verkauften Dinge, die wir nicht mehr brauchten auf dem Flohmarkt, den wir in der belebten Straße vor unserer Tür auf bauten. Wir streiften durch die Geschäfte oder gingen ins Kino. Wir trafen uns zum Schwimmen oder gingen Eis essen. Ja – ich kann es nicht verleugnen. Meine Kindheit war bunt, vielseitig. Und nie langweilig.

 

about my perfect day

Das Ruhrgebiet hat für mich aber nicht nur hinsichtlich meiner Familiengeschichte und meiner eigenen Kindheit eine so große Bedeutung, sondern auch weil ich bis heute noch so einige wundervolle Erinnerung damit verbinde. Und immer noch. fühle ich mich wohl – im Pott. Sowohl in meiner Kindheit, als auch als Teenager. Als Studentin, als Redakteurin und am Ende eben auch als Mama. Ich liebe es hier. Zu jeder Zeit meines Lebens. Ich liebe, das Landleben und Nachtleben. Die Spielplätze und coolen Clubs. Restaurants und Cafés. Shoppingmalls und Flohmärkte. Hier gibt es so, so viel zu entdecken. Seit jeher lebe ich im Pott und werde hier wohl auch erst mal bleiben. Denn ich kann jeden Benefit des trubeligen Großstadtlebens mitnehmen, muss es aber nicht und kann ganz einfach auch mal auf das ruhige Landleben ausweichen.

Mein Schutzschild gegen Umwelteinflüsse

Ja – in der Stadt zu leben hat für mich doch so einige Vorteile. Doch worüber ich mir in der Vergangenheit allerdings wenig Gedanken gemacht habe, sind die Auswirkungen auf meine Haut: Autoabgase. Feinstaub. Smog. UV-Strahlen. Insbesondere im Ballungsraum „Ruhrgebiet“, wo sich die Belastung durch Schadstoffe konzentriert, kann man die Auswirkungen manchmal geradezu von den Gesichtern der Menschen ablesen. Im Ruhrgebiet, sind die Menschen und mal auch einer stärkeren Schadstoffkonzentration etwa durch Dieselmotoren ausgesetzt. Und ja – leider: Motorabgase und Großstadt Smog lassen meine Haut nachweislich schneller altern.

Und jetzt mal ehrlich: Hand aufs Herz – kümmert ihr euch während eures Sommerurlaubs immer – und zwar auch in den kälteren Jahreszeiten – um euren Sonnenschutz? Denn so recht passt es ja nicht zum Stadtleben. Und wenn man dann diesen schädlichen Cocktail aus Dieselruss und Feinstaub mit den UV-Strahlen kombiniert, verändert sich das Hautbild deutlich, fördert Faltenbildung und Pigmentflecken..

Bislang habe ich mich immer stark um den UV-Schutz und das Thema „Anti Aging“ gekümmert. Diesbezüglich gab es in der Vergangenheit auch immer wieder einigen Content von mir auf dem Blog. Auch ein sehr interessantes Interview mit den Beautyexperten von Paulas Choice. Generell bin ich ein großer Fan von Paulas Choice – wie ihr sicherlich wisst. Das Unternehmen kombiniert knallharte Fakten und Forschungsergebnisse mit Beauty-Produkten, die ohne jeden inhaltlichen Schnickschnack oder Werbeversprechen auskommen.

Mein Schutzschild: Die neue  DEFENSE-Linie von Paulas Choice. Ein hochwirksames und simples Hautpflege-System zum Schutz vor den Hauptquellen von Umwelteinflüssen: fahle, raue, verfärbte oder unebene Haut. Eben diese beschleunigen auch den Alterungsprozess der Haut. Mit den Produkte aus der Defense Linie wird in wenigen Schritten Haut gestärkt und sie sieht lange gesund und strahlend aus.

Die Produkte für meine tägliche Anwendung

  1. Cleanser: Mein Make-Up, die Talgüberschüsse und alle weiteren Belastungen, die sich über den Tag verteilt auf meiner Haut niederlassen, entferne ich abends vor dem Schlafen gehen mit dem Cleanser aus der Defense-Linie. Abschminken muss sein, auch wenn ich mir zunächst ersteinmal an die Konsistenz des Cleansers gewöhnen musste.
  2. Auf den Pore Purifier schwöre ich total. Dieser enthält 0,5% Salicylsäure zur Porenöffnung, damit die Wirkstoffe (Ceramide, Niacinamide und Pflanzen-Extrakte aus Ginseng und weissem Tee) tiefer in die Haut eindringen können. Doch: auch wenn die Salicylsäure niedrig dosiert ist, solltet ihr das Produkt eher nicht in der Schwangerschaft und während der Stillzeit lieber drauf verzichten.
  3. Defense Tagescreme LSF30: Die Creme nutze ich tagtäglich. Ich trage sie nach der Reinigung großflächig im Gesicht auf, oftmals kommt nicht mal mehr was drüber!
  4. Defense Nachtcreme: Diese enthält 8 Superfood-Extrakte, darunter Leinsamen und Wildkirsche.

Alle Produkte aus der DEFENSE-Linie findet ihr hier!

my hotspots

Zum Abschluss habe ich noch meine ganz persönlichen Hotspots einer meiner Lieblingsstädte hier im Pott: Recklinghausen! Wenn ihr der schönen City mit der wundervollen Altstadt mal einen Besuch abstatten solltet, dann dürft ihr gerne auf meine Tipps zurück kommen.
 
Und denkt dran: beim Bummeln durch Recklinghausen dürft ihr gerne an mich denken.
Eure Teresa
Fotocredit: Sopje Biebl 
Hi ich bin Teresa. Studierte Medienmanagerin und leidenschaftliche Redakteurin. Meine Modeaffinität hat mich aber auch zwischenzeitlich mal die Branche wechseln lassen und so war ich zuletzt als Shopmanagerin bei Inditex tätig. Aktuell lebe ich aber ganz nach dem Motto: „Mein Alltag ist ihre Kindheit“. Ich versuche jeden Tag zu einem kleinen Abenteuer für uns zu machen. Mit einem tollen Mann an meiner Seite, einer wundervollen Tochter, die im Mai 2017 zur großen Schwester upgegradet wird, gestalten wir unseren Alltag so bunt wie möglich. So reisen wir gerne, ob durch Asien oder Europa. Und versuchen einfach immer wieder unseren persönlichen Interessen treu zu bleiben und sie gemeinsam auch zukünftig mit unseren Kindern zu vereinbaren. Kinder machen unser Leben nämlich nur noch lebenswerter: wir müssen es nur zulassen.