Mit einem kleinen Gourmet zu Hause, der schnell gelangweilt von all meinen Rezepten ist, aber trotzdem immer Hunger har, muss ich immer etwas kreativ werden. Diese Erbsen-Kartoffel-Taler gehören demnach zu den Standardrezepten für meine Tochter. Auch weil sie sich so prima in die Hände nehmen lassen und einfach zu essen sind und daher auch optimal Babys geeignet sind, die nicht immer Lust auf Brei haben.

So haben sie das Gefühl zu essen wie die Großen, obwohl die Taler eigentlich aus Kartoffelbrei bestehen. Sie kommen nur in einer anderen Form daher und lassen sich so auch prima in die Hände nehmen und ganz einfach selbstständig essen. Und weil so ein kleiner Mensch furchtbar stolz auf alles ist, was er schon alleine kann, war es für mich immer eine reine Freude, ihr mit beim Essen zuzusehen. Ja und jetzt? Jetzt bin ich einfach immer dankbar dafür, dass die kleinen Erbsen nicht vom Tisch rollen, sondern direkt im Mund landen.

Rezept für Kartoffel-Erbsen-Taler

Zutaten:

800 g Kartoffeln, mehlig kochend
120 g TK-Erbsen
60 g geriebenen Käse (z.B. Gouda)
1 EL Mehl (Weizen oder Buchweizen)
1 Ei
1 Messerspitze geriebenen Muskat
⅓ TL Salz
etwas Pfeffer

Zubereitung

Die Erbsen aus dem Tiefkühlfach nehmen, damit sie schon etwas antauen können.

Die Kartoffeln schälen und vierteln. Die Kartoffeln mit etwas Wasser zum Kochen bringen (sie sollten alle mit Wasser bedeckt sein) und kochen bis sie gar sind. Je nach Größe kann die Zeit variieren (ca. 20-30 min).

Anschließend das Wasser abgießen und die Kartoffeln, mit einem Kartoffelstampfer, kurz stampfen. Es muss kein glattes Püree werden, ein paar Stücke sind erlaubt.

Die Erbsen, das Mehl, Ei, den Käse und die Gewürze hinzugeben und alles gut miteinander vermengen.

Um die Taler zu machen, einen EL als Portionierer nehmen und mit den Händen kleine Taler formen.

Nun eine Pfanne erhitzen und etwas Butter hineingeben. Die Taler von beiden Seiten ca 2-3 Minuten braten, bis sie goldbraun sind.

Lasst es euch schmecken und verratet mir gerne, ob die Taler bei euren Kids auch gut ankamen.

Eure Teresa