Alle Jahre wieder… stehen wir Eltern da. Ein paar Tage, kurz vor dem ersten Dezember, kurz vor dem Beginn der hektischen, wenn doch auch magischen Weihnachtszeit und denken uns: ok ein einfacher Schokoladen-Kalender aus dem Supermarkt tut es dann dieses Jahr auch noch. Einmal. Ein letztes Mal. Nächstes Jahr wird dann doch mal einer gebastelt. Wer kennt’s?  Ok – vielleicht trifft das nicht auf alle zu. Aber zumindest auf mich.

Ich bin es nicht. Nein definitiv nicht. Die leidenschaftliche DIY- Mama. Die, die so super gerne mit ihren Kindern bastelt, knetet, werkelt oder gar selbst noch abends da sitzt, wenn die Kinder längst schlafen und irgendwas zusammen schraubt. Nein, ich bin es nicht. Die Mama, die ihren Kindern einen wahnsinnig Pinterest tauglichen Adventskalender kreiert und ihn befüllt mit einem Inhalt, der das Jahresgehalt eines Bankdirektors toppt. Ich bin einfach die, die ihren Kindern noch Äpfel, Apfelsinen und einen Schoko Nikolaus am sechsten Dezember vor die Tür stellt – vermeintlich lieblos stehend neben einem Schuh. Ob ich deswegen ein schlechtes Gewissen habe? Ganz im Gegenteil. Ich bin nämlich der Meinung: es braucht nicht viel. Sogar sehr wenig, um unsere Kinder glücklich zu machen und ihnen den Sinn der Weihnacht näher zu bringen.

Für mich ist Weihnachten: Gepäck und ein warmes Getränk, lange Spaziergänge und Lichterketten, leckeres, deftiges, aber auch mal süßes Essen. Weihnachten ist für mich: Zeit verbringen – viel Zeit verbringen, mit den Liebsten, Freunden und Familie. Ja Weihnachten kann so vieles sein, aber definitiv dreht sich der Sinn nicht um sündhaft teure Geschenke. Natürlich mag ich es auch das Haus festlich herzurichten. Dem 24. entgegen zu fiebern. Mit Weihnachtsmarkt besuchen, Kekse backen und eben auch einem Adventskalender.

Anfang Dezember anzufangen, dem „großen Tag“ entgegen zu fiebern – hat schon was. Und da es in der Vergangenheit eher lieblos ablief, wollte ich es dieses Jahr mal wagen: meinen ersten DIY Adventskalender.

Und was soll ich euch sagen: es war definitiv das mal. Nicht, weil er nicht schön geworden ist. Ganz im Gegenteil. Nein, es hat wirklich nur sehr viel Zeit geraubt. Zeit, die ich als ungeduldiger Mensch, der für solche Basteleien keine Ruhe besitzt, hätte lieber mit den Kindern verbringen können. Weil mich das Geschnippsel und Geklebe genervt hat und ich bei Karton Nummer acht schon keine Nerven mehr hatte. 24 Stück klingt wenig, ist aber viel. Und so hat mich  am End irgendwann mein handwerkliches Geschick im Stich ließ. Und dennoch: ich hatte ne schöne Zeit. Mit netter Unterhaltung, viel Vino, helfenden Händen und viel Spaß.

Und ja: schön ist er trotzdem geworden: mein DIY Adventskalender, into the Woods by Teresa. Hier kommt die Anleitung:

Du brauchst:

  • 24 kleine Kartons, die du ganz easy über Amazon bestellen kannst
  • Pappe in weiß, grau und schwarz
  • Klebe und Schere
  • Klebe Zahlen von eins bis vierundzwanzig. Meine habe ich beim Depot geholt.
  • einen Edding
  • eine Buchstabengirlande, ebenfalls über Amazon bestellt.

Im Endeffekt its alles kein einfach und selbst erklärend. Zudem findet ihr ganz viele schöne Beispiele auch bei Pinterest. Ich habe nachher einfach ganz unterschiedliche Waldtiere, je nach Lust und Laune gebastelt und frei Hand welche „designed“. Das hat super gut geklappt. Nehmt euch hier gerne ein bisschen Inspo mit:

Am Ende habe ich mich dagegen entschieden die kleine Kartons aufzuhängen. Mit Inhalt wäre es sehr kompliziert geworden diese zu befestigen. So werden sie in knapp zwei Wochen dann einfach schön drapiert im Kinderzimmer auf der Kommode stehen und warten darauf von meinen Töchtern in Abwechslung geöffnet zu werden.

Processed with VSCO with a9 preset

Oh du fröhliche… Geschwisterliebe! Viel Spaß beim nach basteln. Und verratet mir doch mal gerne: welches Waldtier ist euer Favorit?

Liebe Grüße Teresa

 

 

Hi ich bin Teresa. Studierte Medienmanagerin und leidenschaftliche Redakteurin. Meine Modeaffinität hat mich aber auch zwischenzeitlich mal die Branche wechseln lassen und so war ich zuletzt als Shopmanagerin bei Inditex tätig. Aktuell lebe ich aber ganz nach dem Motto: „Mein Alltag ist ihre Kindheit“. Ich versuche jeden Tag zu einem kleinen Abenteuer für uns zu machen. Mit einem tollen Mann an meiner Seite, einer wundervollen Tochter, die im Mai 2017 zur großen Schwester upgegradet wird, gestalten wir unseren Alltag so bunt wie möglich. So reisen wir gerne, ob durch Asien oder Europa. Und versuchen einfach immer wieder unseren persönlichen Interessen treu zu bleiben und sie gemeinsam auch zukünftig mit unseren Kindern zu vereinbaren. Kinder machen unser Leben nämlich nur noch lebenswerter: wir müssen es nur zulassen.