(Anzeige)

Seitdem ich Mutter bin, hat sich alles verändert. Ja – so abgedroschen es klingt, so sehr trifft es aber auch auf unsere Situation zu. Und dabei heißt es nicht, dass sich diese Veränderung schlecht anfühlt. Ganz im Gegenteil. Diese Veränderung hat mich und mein Leben sehr bereichert und erfüllt mich Tag für Tag. Kein Job vorher, hat mir das gegeben, was mir das Mamasein gibt. Mit all seinen schönen, aber auch anstrengenden Seiten. Ja – es erfüllt mich und macht mir Spaß. 

Meine Familie s erfüllt mich jeden Tag  und ich fokussiere mich gerne auf meine beiden Mädels. In diesem manchmal chaotischen Alltag versuche ich  die wenigen leeren Zeitfenster mit anderen Dingen zu verknüpfen. Neben vielen Erledigungen probiere ich auch kleine Erholungsphasen einzubauen für Dinge, die ich für mich tue. Stückchenweise komme ich so meinen Bedürfnissen nach. Es ist nicht immer einfach sich selbst nicht zu vergessen mit Baby auf dem Arm und  einem Kleinkind, welches imHaus rumwuselt. . Trotzdem liebe ich diesen Stress und weiß:In ein paar Jahren sieht das natürlich auch wieder ganz anders aus. Wenn die beiden im Kindergarten und in der Schule sind werde ich diese Zeit sicher vermissen.

Wie Freizeit und Entspannung momentan für mich aussehen?

Kurze Wellnesssessions, in der Badewanne oder auch mal ein Spaziergang oder ich leg mich in den Garten, in die Sonne oder aufs Bett. Und wisst ihr?  Das reicht mir völlig aus. Ich meine: Ich akzeptiere diesen Zustand. Ich beschäftige mich nicht ständig damit, wie anstrengend doch alles ist. Das führt nur dazu, dass ich meine Energie darin verschwende, wo ich sie doch definitiv woanders gebrauchen kann.

Ich habe mich bewusst für das Mamasein entschieden. Und ja – ich liebe es. Auch wenn es mich oft genug an meine Grenzen bringt, macht mich der Alltag mit meinen kleinen Mädels sehr glücklich. Zwischen all den Windeln, Wundsalben und herumliegendem Spielzeug, zwischen Weinen und Lachen, zwischen schlaflosen Nächten und müden Kinderaugen – ja, bei all dem, genieße ich mein Leben, meinen selbstbestimmten Alltag, hier gerade in vollen Zügen, auch wenn ich, mit all meinen Bedürfnissen ganz weit hinten anstehen muss und sich von morgens bis abends alles hier nur um die Kinder dreht. Denn ich weiß, diese Zeit wird nie wieder kommen.

Gutes weitergeben

Ich genieße diese intensive Zeit mit meinen Kindern. Mit all den Sorgen, all der Verantwortung und all der Arbeit – die dieser Alltag auch mit sich bringt. Aber ich darf dabei sein. Ich darf sie begleitet. Ich darf ihnen beim Wachsen zusehen. Dabei zusehen, wie sie Fehler machen. Wie sie hinfallen und wieder aufstehen. Ich darf ihnen dabei helfen, den richtigen Weg zu gehen, sie doch selbst entscheiden lassen, ihre Hand halten und sie laufen lassen. Ich darf mich um sie sorgen und versuchen, ihnen das Beste mit auf den Weg zu geben. Darf ihnen meine Wertvorstellungen und einen respektvollen, selbstbewussten und feinfühligen Umgang mit Natur und Mensch vermitteln.

Darf mich um sie kümmern. Darf für sie da sein, wenn sie krank sind und Hilfe brauchen. Darf sie pflegen, auf sie achten und behüten.

Darf ihnen Gutes weitergeben. Erinnerungen schaffen. Und eines ist mir dabei besonders wichtig. Das sie sich wohl fühlen: In und mit ihrer Haut.

Weniger ist mehr!

Empfindliche Haut ist keine Frage des Alters. Sie kommt bei allen Altersgruppen vor. Und die Ansprüche, die empfindliche und trockene Haut stellt, sind immer dieselben. Also unabhängig vom Alter eben identisch.

Sie benötigt, egal wie alt, eine sanfte und feuchtigkeitsspendene Pflege.

Und während die Auswahl für uns Erwachsene ziemlich vielfältig ist, so kleiner wird sie, wenn wir auf der Suche nach den passenden Produkten für unsere Kinder sind. Babyöle, Puder, Feuchttücher, Cremes – es gibt unzählige Produkte für die tägliche Babypflege. Aber was braucht die Haut meines Babys wirklich?

Meine Meinung: Wasser und eine gute, hautverträgliche und feuchtigkeitsspendend Hautpflege!

Gutes weitergeben

Ja es ist so- ich wasche und reinige meine Kinder täglich „nur“ mit Wasser. Einmal die Woche geht’s in die Badewanne. Da gebe ich dann auch mal ein wenig Badeöl mit hinzu. Ansonsten verzichten wir weitestgehend auf Shampoo oder Duschgel. Insbesondere bei der Kleinen, die mit ihren gerade einmal 12 Monaten keine besonderen Ansprüche stellt. Abends wasche ich sie mit einem Waschlappen sauber. Mache ihre Achseln, ihren Nacken, ihre Füße und Hände sauber. Auch ihr kleines Köpfchen und ihre Haare werden mit dem Waschlappen und Wasser gereinigt. Danach bekommt ihre zarte Haut ein extra Portion Pflege.

Die komplette LIPIKAR Serie von Roche-Posey findest du hier.

Ein absoluter Allrounder ist hier tatsächlich unsere LIPIKAR Lotion von La Roche-Posay. Eine wirklich gut schützende, milde Körperpflege für die ganze Familie. Eben auch für meine Töchter.

Wer kennt es nicht? Was Mama hat, das wollen die Kleinen auch immer. Eben auch dieselbe Creme benutzen. Da kommt mir die LIPIKAR Lotion seit Neustem in unserer täglichen Pflegeroutine sehr entgegen. Denn sie ist für jung und alt geeignet. Nicht nur mein Mann und ich cremen uns damit regelmäßig ein, sondern auch meine beiden Töchter. Ja – wir alle benutzen dieselbe Lotion und haben sie nach einer ausgiebigen und langen Testphase fest in unser Herz geschlossen.

Intensive Feuchtigkeit für Jung und Alt

Die LIPIKAR LOTION von La Roche – Posay wurde sowohl an Babys, Kindern, Erwachsende und Senioren getestet. Unter Aufsicht von haut- und kinderärztlicher Kontrolle. Das Ergebnis: Maximale Verträglichkeit von Säuglingen bis Senioren. Sie erfüllt sowohl die Bedürfnisse älterer Haut, als auch die wesentlich dünnere und empfindlichere Babyhaut. Also eine Pflege, die meine Kinder ein Leben lang begleiten darf. Denn die Kinder lieben die Lotion, weil sie so angenehm riecht und weil sie so schnell einzieht ohne nachzufetten. Sie pflegt, schützt und strafft.

Ein Produkt, dass ihnen also auch zukünftig ein treuer Begleiter sein soll. Eine Pflege für die Ewigkeit. Eine Pflege, die ihrer Haut gut tun wird. Ob trocken oder empfindlich. Die Haut ist bereits nach 48h bereits intensiv mit Feuchtigkeit versorgt.

Die Marke La Roche-Posay

La Roche-Posay  gilt als Spezialist für empfindliche Haut und wird von mehr als 25.000 Dermatologen empfohlen. Egal ob sehr trockene, fettige, unreine oder zu Allergien neigende Haut – die Produkte von La Roche-Posay gelten als gut verträglich. Das Sortiment reicht hierbei von Gesicht- und Körperpflege, über Lichtschutzprodukte für sonnenempfindliche Haut bis hin zu Make-up und Kosmetik.

Die Karitébutter, die in der LIPIKAR Lotion enthalten ist, ist zu 100% fair produziert . 15.000 Frauen werden durch dieses Projekt unterstützt. Und das – ja das ist in unserem Mädels-Haushalt auch ein sehr großes Thema und wird von uns gerne unterstützt.

Ich bin nun seit fast 3 Jahren Mama und es gab in meinem Leben wohl nie eine Aufgabe, die mich gleichermaßen so herausgefordert und glücklich gemacht hat. Ich bin gerne Mama und dankbar für meine Familie.

Aber das Mamasein ist eben auch immer eine Herausforderung. Angefangen in der Schwangerschaft. In nur zehn Monaten verändert sich der ganze Körper samt Hormonhaushalt. Nach der Geburt geht es nahtlos weiter. Schlaflose Nächte sowie die wundervolle, magische und einmalige Babyzeit. Gefolgt von der Kleinkindphase, die nicht aufregender sein könnte. Wir dürfen dabei sein, wie unseren Kindern wachsen und groß werden und begleiten sie, Hand in Hand, gehen wir diesen Weg mit ihnen gemeinsam. Bis sie irgendwann bereit sind, das Nest zu verlassen und alleine weiter zu gehen.

Eure Teresa

Hi ich bin Teresa. Studierte Medienmanagerin und leidenschaftliche Redakteurin. Meine Modeaffinität hat mich aber auch zwischenzeitlich mal die Branche wechseln lassen und so war ich zuletzt als Shopmanagerin bei Inditex tätig. Aktuell lebe ich aber ganz nach dem Motto: „Mein Alltag ist ihre Kindheit“. Ich versuche jeden Tag zu einem kleinen Abenteuer für uns zu machen. Mit einem tollen Mann an meiner Seite, einer wundervollen Tochter, die im Mai 2017 zur großen Schwester upgegradet wird, gestalten wir unseren Alltag so bunt wie möglich. So reisen wir gerne, ob durch Asien oder Europa. Und versuchen einfach immer wieder unseren persönlichen Interessen treu zu bleiben und sie gemeinsam auch zukünftig mit unseren Kindern zu vereinbaren. Kinder machen unser Leben nämlich nur noch lebenswerter: wir müssen es nur zulassen.