Wenn der Sommer sich dem Ende neigt, spüre ich jedes Jahr, wie in mir eine leichte Panik aufsteigt. „Regentage, früh dunkel, Frost“ haucht mir die Angst ins Ohr. Wie sollen wir die Tage bloß herumkriegen? Ich bin eben der klassische Sommertyp und der Herbstanfang kann mir ganz schön auf die Laune schlagen. Dabei habe ich in den letzten Jahren manchmal gar nicht gemerkt, wie schön der Herbst eigentlich ist. Schließlich bin ich unter anderem ein großer Halloween-Fan. Außerdem mag ich natürlich sonnige Herbsttage, bunte Blätter, aber auch gemütliche Regentage mit ganz viel warmem Tee. Und als kleine Familie kann man das bunte Treiben der Natur doch ganz besonders genießen. In diesem September habe ich mir zum ersten Mal eine Liste gemacht, mit Aktivitäten und Spielen, die auch in der dunklen und regnerischen Jahreszeit gemeinsam Spaß machen und auf die ich mich jetzt freuen kann.

  • Kastanien sammeln & damit basteln
    Schon das gemeinsame Sammeln bereitet den Kleinen sehr viel Spaß (uns natürlich auch). Anschließend kann man dann zusammen die klassischen Zahnstocher-Tiere daraus basteln. Es gibt aber auch viele andere Möglichkeiten, wie zum Beispiel selbstgemachte Kastanienseife! Eine Anleitung findet ihr hier bei der lieben Simone. Ich mag Kastanien auch als Deko auf dem Esstisch. Leichter bekommt man den Herbst nicht in die eigenen vier Wände.herbstschätze
  • Es sich bei Kerzenschein und Tee auf dem Sofa gemütlich machen
    Dabei kann man den Kleinen ein Buch vorlesen, gemeinsam ein Hörbuch hören oder eine Geschichte erzählen. Auch Kinder merken diese besondere Stimmung, wenn das Kerzenlicht flackert und die Tage gemütlicher werden. Ich versuche in Louis übrigens den Teetrinker zu wecken, den ich in Björn leider nicht habe. 😉 Es gibt auch sehr viele verschiedene Sorten für Kinder, von „Sendung mit der Maus“- bis „Feuerwehr“-Tee. Vielleicht schaffe ich es ja meinen Sohn ebenfalls für Tee zu gewinnen.Natur
  • Leuchtspielzeug bereits am Nachmittag ausprobieren
    Jaaa, endlich muss man nicht mehr bis spätabends warten, um blinkende Autos, leuchtende Bücher und Nachtlichter in ihrem vollen Glanz erstrahlen zu lassen. Kann man übrigens super mit der gemütlichen Teestunde verbinden.
  • Bunte Blätter sammeln und aufkleben
    Gemeinsam wie kleine Pfadfinder draußen verschiedene Blätter suchen. Wer findet das Bunteste? Die kann man dann bei schlechtem Wetter auf Druckerpapier kleben und sie mit Stiften, Kulleraugen und Federn verzieren.Herbstblatt
  • Einen Blätterhaufen machen und reinspringen
    Oh ja! Da bin ich gern dabei! Das raschelt so schön. Und wenn man dann drin sitzt, eine Blätterschlacht anzetteln!
  • Kostüm aussuchen & Halloween feiern 
    In welche Rolle möchte ich am 31.10. schlüpfen? Die Recherche (z.B. via Pinterest) kann einem so machen regnerischen Nachmittag versüßen. Seit Louis da ist, feiern wir sogar doppelt: Ein paar Tage vorher mit den Kindern und dann noch mal an Halloween eine Party für Erwachsene. Hier findet ihr Eindrücke vom letzten Jahr! Übrigens: der kleine Mann wusste dieses Jahr schon immer Sommer ganz genau, was für eine Verkleidung er möchte. Mein Sohn! 😉Wald
  • Die Jagd nach dem schönsten Kürbis
    Ein festes Ritual bei uns, auch als wir noch kinderlos waren. Wir fahren zum Kürbishof und schauen, welcher sich am Besten als Laterne eignet. Mit Kennerblick werden die Kürbisse von allen Seiten angeschaut. Daran hat auch unser Sohn Louis schon Freude.
  • Kürbissuppe kochen und essen
    Zuhause wir der Kürbis dann ausgehöhlt und das Fleisch zu einer leckeren Suppe verarbeitet. Ich mag sie gern ein wenig exotisch, mit Kokosmilch und Ingwer.
  • Eine Kürbislaterne schnitzen
    Während die Suppe köchelt, können wir gemeinsam ein Gesicht oder ein anderes Motiv in die Laterne schnitzen. Das machen wir meist bei unserer jährlichen Kids-Halloween-Party.mama und Sohn
  • In Matschepfützen springen
    Klar, auch bei Regenwetter kann es draußen schön sein. Louis liebt es, mit seinen Gummistiefeln in Pfützen zu springen und ich denke, da ist er sicher nicht der einzige! 😉
  • Kneten (geht immer)
    Und wenn das Wetter wirklich viel zu ungemütlich ist, um vor die Tür zu gehen, ist kneten hier stets eine beliebte Beschäftigung…
  • Puzzeln (auch)
    … genau wie puzzeln.
  • Gesellschaftsspiele
    Und neuerdings auch erste Spiele ab 3 Jahren. Meine Empfehlung ist „Kiki – Der Schaukelaffe“. Das Geschicklichkeitsspiel klappt bei Louis schon richtig gut und macht auch uns Großen Spaß.
  • Vollgas vor der Winterpause
    Noch mal all unsere Lieblingsdinge tun, die im Winter oft nicht mehr möglich sind oder nicht so viel Spaß machen. Das wären zum Beispiel draußen essen, in den Freizeitpark fahren oder in den Zoo gehen.
  • Die Ernte und den Herbst feiern
    Im Herbst sind eigentlich jedes Wochenende Kürbis-,Kartoffel- oder Apfelfeste – fast immer mit Hüftburg und sonstigen Attraktionen für Familien. Wir sind immer gern dabei!
  • Eine Laterne basteln
    Letztes Jahr habe ich sie noch in Eigenregie gebastelt, dieses Jahr mit Louis in der Kita. Ich freue mich schon sehr darauf, da ich Sankt Martin als Kind sehr geliebt habe und es wohl immer noch tue. 😉
  • Zum Sankt-Martins-Zug gehen
    Und dann natürlich die fertige Laterne voller Stolz ausführen und dabei eine große Martinsbrezel mit ganz viel Zucker essen.

mamablog

Soweit von mir. Ich hoffe, ich kann euch ein wenig inspirieren und konnte euch die Angst, vor dem Herbst nehmen. Habt ihr noch weitere Ideen für gemeinsame Unternehmungen?

Eure Melli

Hallo, ich bin Melli, an meiner Seite sind der kleine Louis und mein Mann Björn. Bevor ich Mama wurde, habe ich Modejournalismus studiert und arbeitete anschließend in einer Promi-Redaktion. Gab es zu der Zeit für mich nichts Spannenderes als: „Welches Kleid trägt XY zu den Oscars“ und „Hat Promi ZZ tatsächlich eine Affäre“, interessiere ich mich heute brennend dafür, wann unser kleiner Mann seine ersten Schritte macht und ob Pampers Baby Dry Night wirklich länger trocken halten?! Louis ist eindeutig der Star in unserem Haushalt und wie es sich für eine richtige Diva gehört, hat er sich Zeit gelassen, in unser Leben zu treten. Erst, als ich schon daran zweifelte, dass bei uns alles auf natürlichem Wege laufen würde, passierte „es“ in einer feucht-fröhlichen Nacht. Und so begann die aufregendste Reise meines Lebens… Jetzt ist der kleine Keks schon ein Kleinkind und hat unser Leben bereits ordentlich auf den Kopf gestellt.