*Anzeige

Wenn die Sonne scheint, ist das Leben nicht einfach nur schöner, es kommt einem sogar irgendwie leichter und unbeschwerter vor. Endlich kann man an den See fahren, im Park picknicken oder ohne störende Kleidung seine Kletterkünste unter Beweis stellen. Doch eine Sorge bleibt: Ist mein Kind richtig vor schädlicher Strahlung geschützt?! Die Lösung wäre natürlich, Kinder und Babys einfach nicht der Sonne auszusetzen, doch spätestens ab dem Krabbelalter ist dies unmöglich. Ins Spiel vertieft spüren die Kleinen die Sonne meist gar nicht. Leider steigert jeder Sonnenbrand das Hautkrebsrisiko und sollte deshalb unbedingt vermieden werden. Deshalb brauchen wir eine Sonnencreme, die sich leicht auftragen lässt, sofort einzieht und unseren Nachwuchs vor den Risiken der Sonne schützt. Für uns sind die parfümfreien Tabaluga-Sonnnenprodukte das perfekte Trio, eine sensitive Creme mit LSF 50+, die auch für unsere Babys geeignet ist, einen praktischen Roller ebenfalls in LSF 50+ und eine unkomplizierte Sprühflasche mit LSF 30 – für unsere kleinen Kinder. So können sie ungehindert spielen und wir Mamis uns auch mal einen kleinen Moment zurücklehnen.

Und heute verraten wir euch, wo wir uns an einem schönen Sommertag am liebsten aufhalten:

 

Gruga Park

Team Abenteuerspielplatz:

Wir sind große Spielplatz-Fans. Deshalb fahren wir bei gutem Wetter meist in die Gruga, einem Park mit verschieden Spielplätzen in Essen. Immer dabei: Wasser, Snacks, Sandspielzeug und Sonnenmilch. Wenn wir am frühen Nachmittag unterwegs sind oder die Sonne besonders stark scheint, entscheide ich mich für die Creme mit LSF 50+, ansonsten sprühe ich ihn schnell mit LSF 30 ein. Ich sage schnell, weil Louis natürlich am liebsten gleich aufs Klettergerüst möchte und keine Geduld fürs Eincremen hat.

Da kommt mir der niedliche Tabaluga auf der Flasche nur recht, denn den hat Louis schon mal als großes Plüschtier auf einer Messe gesehen und verbindet damit gute Erinnerungen. So erzählt er mir erst mal von diesem Erlebnis und ich kann ihn fluchs einsprühen. Wenn Louis eingecremt ist, kann der Spaß auch schon los gehen. Nun gibt es kein Halten mehr und er klettert und rutscht voller Energie.

Mittlerweile ist er darin so gut, dass ich mich dabei auf die Wiese setzen kann und lesen oder mit einer Freundin quatschen kann. Gelegentlich schaue ich aber doch kritisch zu, wenn sein Klettern zu waghalsig wird oder er rückwärts die Rutsche nimmt.

Tabaluga Sonnenmilch

Aber um die Sonne mache ich mir keine Sorgen mehr. Wenn wir über mehrere Stunden dort sind, creme ich nach circa 2 Stunden nach, das verbinde ich dann meist mit einem Eis, so dass ich wieder etwas Zeit dafür habe.

Team Badesee:

„Unser Meer“ vor der Haustür: der Silbersee in Haltern ist die wohl bekannteste Badeoase zwischen dem Ruhrgebiet und dem Münsterland. Hier hat man ausreichend Platz im Sand und kann gut relaxen. Im Sommer legen wir dort oft einen Strandtag ein. Denn: das Wasser ist glasklar und es  gibt abgetrennte Bereiche für Kinder, für Schwimmer und auch für Surfer, sodass sich hier wirklich jeder auf seine Kosten kommt und vor allem auch:  niemand in die Quere kommt.

Auch kulinarisch hat das Restaurant am See einiges zu bieten. So sind wir nicht nur gerne dort, um im Wasser zu plantschen oder im Sand zu toben, sondern auch um richtig gut zu essen.

Die Copacabana des Ruhrgebiets sagt man also. Zum Silbersee. Und ja –  auch wir genießen diese „Strandtage“ dort immer sehr. Natürlich verzichten wir dabei auch nicht auf den, gerade bei klarem Himmel und strahlender Sonne, passenden Schutz. Und auch wenn wir die Mittagssonne vermeiden, die Kinder mit einem Kopftuch bedecken und uns viel unter dem Sonnenschirm aufhalten – gehören die passenden Produkte gegen die gefährlichen UV Strahlen in unsere Strandtasche.

Sonnencreme sollte man nie zu sparsam verwenden und keine Hautpartie vergessen. Meist tragen wir sie auch schon zu Hause auf, da die meisten Cremes eine Einwirkzeit von einer halben Stunde haben. Doch nach jedem Plantschen im Wasser oder Baden cremen wir unsere Mädels erneut ein.

Nicht mehr missen möchte ich unsere Produkte von Tabaluga. Dank Roll- und Sprühfunktion sind sie nicht nur super easy und kinderleicht aufzutragen, sondern lassen sich dabei sehr gut einreiben. Unseren Kindern macht, das sonst eher leidliche Thema „Sonnenschutz auftragen bei Baby und Kleinkind“ richtig Spaß. Vor allem meine Große hat richtig Freude an dem kleinen, lustigen Drachen gefunden und möchte am liebsten gar nicht mehr aufhören mich damit „abzurollen“.

Sonnenschutz und Charity

Was wir außerdem an den Tabaluga-Sonnenprodukten noch so mögen, nicht nur, dass sie speziell auf die Bedürfnisse zarter Baby- und Kinderhaut abgestimmt sind, sich für den täglichen Gebrauch im Urlaub und Zuhause eignen, nein, ihr könnt sie auch noch ganz bequem während eures Einkaufes bei EDEKA kaufen. Denn dort gibt es neben Lebensmitteln auch eine große Auswahl an Drogerieprodukten. Und nun noch das Allerbeste zum Schluss: Ein Teil des Verkaufserlöses geht an die Peter Maffay Stiftung für benachteiligte Kinder. Das finden wir klasse!

Und jetzt erzählt mal, wo verbringt ihr einen richtigen Sommertag am liebsten?

Eure Melli & eure Teresa

 

Hallo, ich bin Melli, an meiner Seite sind der kleine Louis und mein Mann Björn. Bevor ich Mama wurde, habe ich Modejournalismus studiert und arbeitete anschließend in einer Promi-Redaktion. Gab es zu der Zeit für mich nichts Spannenderes als: „Welches Kleid trägt XY zu den Oscars“ und „Hat Promi ZZ tatsächlich eine Affäre“, interessiere ich mich heute brennend dafür, wann unser kleiner Mann seine ersten Schritte macht und ob Pampers Baby Dry Night wirklich länger trocken halten?! Louis ist eindeutig der Star in unserem Haushalt und wie es sich für eine richtige Diva gehört, hat er sich Zeit gelassen, in unser Leben zu treten. Erst, als ich schon daran zweifelte, dass bei uns alles auf natürlichem Wege laufen würde, passierte „es“ in einer feucht-fröhlichen Nacht. Und so begann die aufregendste Reise meines Lebens… Jetzt ist der kleine Keks schon ein Kleinkind und hat unser Leben bereits ordentlich auf den Kopf gestellt.