Anzeige

Schon laaaange hatte ich euch ein Update zu meiner Haar-Pflege-Routine versprochen. Und jetzt gibt es sie endlich.
So simple, wie gut ist. Dabei verwende ich ausschließlich Produkte, die frei von Tierversuchen und Mikroplastiken sind. Wenn sie dann noch in einer umweltbewussten Verpackung daher kommen – klar, noch besser.  Seit nun bald über einem Jahr benutze ich die Produkte der Naturkosmetikmarke ACARAA und bin mehr als zufrieden damit. Insbesondere das silikonfreie Haaröl gehört zu meinen Lieblingen.

Warum ACARAA

Bereits vor einiger Zeit fing ich damit an mich mit dieser Thematik auseinanderzusetzen und kann nun ehrlich behaupten: ich benutze ausschließlich vegane Kosmetikprodukte.

Bei ACARAA weiß ich aber ganz genau was drinsteckt, denn sie sind von der Vegan Society zertifiziert. Das Unternehmen arbeitet transparent und setzt sich sehr mit dem Thema “Nachhaltigkeit” auseinander. und vermeidet insbesondere eines: Tierversuche.

Das vegane Haaröl zeichnet sich insbesondere durch folgende Merkmale aus:

Das ACARAA Natural Hair Oil ist reich an Antioxidantien, Vitamin E und B und stärkt dadurch Haare auf natürliche Weise. Es dringt tief in die Kopfhaut ein und versorgt die Haarwurzeln mit den nötigen Nährstoffen. Dadurch wird das Haar widerstandskräftig gegen äußere Angriffe wie Trockenheit, Luftverschmutzung und UV-Strahlung. Alles 100% natürlich.

Alle Inhaltsstoffe sind 100% natürlich und ohne zusätzliche Chemikalien. FREI VON: Parabenen, Silikonen, mineralischen Ölen, synthetischen Düften (Parfümen), Sulfaten, Propylenglykol und Tierversuchen. Alle Öle sind kalt gepresst und in ihrer Verpackung, dem Braunglas bestens vor Sonneneinstrahlung geschützt.

Hallo Baby, Tschüss Haare!

Ich hatte bereits darüber berichtet: nach der Schwangerschaft ist vor dem Haarausfall.

Es trifft aber nicht nur mich, sondern fast jede Mama. Denn während der Schwangerschaft sorgt viel Östrogen dafür, dass wir kaum Haare verlieren: daher der „volle Haare“ Effekt. Dafür kommt es, wenn der Hormonhaushalt sich nach der Geburt so langsam wieder einpendelt, umso dicker. Oder muss man an dieser Stelle sagen: Umso dünner?! Jede Maßnahme also, die mir versprach diese Situation in den Griff zu kriegen, ist da also herzlich willkommen. Und so kam es, dass ich auch relativ schnell etwas fand, was mir tatsächlich helfen sollte und gleichzeitig stellte ich meine komplette Haarroutine auf den Kopf und ging von da an pflegearmer mit meinen Haaren um. Sie sind es doch mit denen alles “steht und fällt”. Beim Bad Hair Day hilft weder das beste Make-up noch das schönste Outfit.

Die Produkte von Aveda haben mir damals sehr gut geholfen!

Meine Haarpflege Routine

Zunächst einmal wollte ich anmerken, dass ich versuche, meine Haare nur circa alle 3 Tage zu waschen, um Wasser und Zeit zu sparen. Bevor ich überhaupt unter die Dusche springe, pflege ich meine Kopfhaut. Ich trage das vegane Öl vorsichtig mit der Pipette auf die Kopfhaut auf und massiere das Öl dann sanft ein. Dann binde ich meine Haare zu einem sehr lockeren Dutt hoch und lasse das Öl kurz einwirken. Am besten wären circa 10 Minuten, aber so lange warte ich nicht immer. Soviel Zeit habe ich nicht immer.

Derzeit wasche ich zuerst meine Haare mit nur warmen, auf keinen Fall heißem Wasser. Ich mache meine Haare einmal komplett nass und fahre leicht mit den Fingern immer wieder durch. Ich käme dabei meine Haare immer nur mit den Fingern durch. Das klappt bei mir sehr gut und ich habe selten Knoten im Haar. Dann verwende ich ebenfalls ein mildes und veganes Shampoo. Grundsätzlich verwende ich eine Haarmaske. Diese lasse ich genau in der Zeit einwirken, während ich ein Körperpeeling mache, mich wasche oder meine Zähne nochmal unter der Dusche putze. Die Maske spüle ich dann gründlich aus und spüle meine Haare nochmal kalt ab. Danach wringe ich meine Haare aus und wickle kurz ein Handtuch drum. Wichtig:  die Haare mit dem Handtuch nicht trocken “rubbeln”, denn das raut die Haarfaser auf, und es entsteht schneller Spliss. Daher lieber die Längen mit dem Handtuch “kneten” um das Wasser auszudrücken.

Mein einziger Stylingtrick ist dann, dass ich etwas ACARAA-Haaröl in die noch nassen Spitzen einreibe. Da ich mich meist abends dusche, style ich morgens meine Haare auch einfach mit ein bisschen Wasser, zurecht und gebe wenn nötig ein bisschen Öl in die Spitzen. Wenn ich das Glätteisen verwende, um mir ein paar Strähnen lockig oder glatt zu ziehen, dann verwende ich ausschließlich ein Hitzeschutz. Ansonsten wisst ihr: mein Alltime Favorit ist und bleibt der Messy Bun.

Auf was legt ihr besonderen Wert bei eure Haarroutine? Lasst es mich gerne wissen – in den Kommentaren.

Hier geht es direkt in den ACARAA-Shop mit allen Produkten der Naturkosmetikmarke. Mit dem Code Teresa15 bekommt ihr 15% Rabatt auf eure gesamte Bestellung.

Eure Teresa

Bildserie von Sophie Biebl