Wisst ihr, was ich an Social Media so mag?! Dass man sich nicht aus den Augen verliert und unkompliziert in Kontakt bleiben kann. So habe ich über das Leben von Sven Kehmeier auch noch Jahre nach unserem Kennenlernen gestaunt – und regelmäßig Likes und Glückwünsche auf Facebook verteilt. Denn zum Gratulieren gab es einiges. Persönlich kennen wir uns durch ein Praktikum, was ich in der Agentur gemacht habe, in der er damals gearbeitet hat. Sven ist dann irgendwann aus dem Ruhrgebiet weg nach Oldenburg gezogen, hat seine Frau dort gefunden und eine Familie gegründet. Nach und nach sah ich wie seine Familie wuchs. Und sie wächst sogar noch weiter. Aber lest selbst:

Hey Sven, seit wir uns das letzte Mal gesehen haben, bist du 6x Papa geworden und nun ist Baby Nr. 7 unterwegs. Herzlichen Glückwunsch. Erzähl doch mal, wann euer erstes Kind geboren wurde und welchen Abstand die Kinder haben.

Vielen Dank, liebe Melli. Du hast Recht. Seitdem wir uns das letzte Mal gesehen haben, ist viel passiert. Unser Großer heißt Thies und ist 13 Jahre alt. Till ist 10 und Laura fast 9. Danach kamen unsere Zwillinge Josefine und Tom (7). Unser Nesthäkchen ist Klara. Sie ist mittlerweile auch schon 2. Die Zeit vergeht einfach wie im Fluge.

Wolltest du immer eine Großfamilie gründen?

Mir war relativ früh klar, dass ich nicht nur 1 oder 2 Kinder haben möchte. Das es aber mal 7 werden, hätte ich nicht gedacht.

Wie war das bei deiner Frau? Hat sie auch davon geträumt? Oder hat sich dieser Weg einfach so für euch ergeben?

Arthy wollte immer viele Kinder. Dass es doch so viele werden hat sich so ergeben, weil man das nächste Kind halt auch noch kennenlernen wollte und jedes neue Leben ein absolutes Wunder ist.

familie kehmeier

Hat euch dazu vielleicht die Kelly-Family inspiriert? Ich glaube, du hast nicht nur die Tourneen gemanaged, sondern ihr seid auch so befreundet?

Inspiriert würde ich nicht unbedingt sagen. Fakt ist aber, dass es ohne die Kelly Family auch keine „Kehmeier Family“ geben würde. Ich war Tourleiter einer kleinen Kirchentour und einiger Open Airs. Arthy hat bei einigen Events beim Merchandising ausgeholfen. Da haben wir uns kennen und lieben gelernt! Toll war es natürlich, dass Joey bei der standesamtlichen Hochzeit dabei war.

 

Ich habe schon mal gehört, dass Glückwünsche und Geschenke aus dem Umfeld leider bei jedem Kind nachlassen, habt ihr das auch so empfunden?

Ja total! Beim ersten Kind wurden wir von Glückwünschen und Nachrichten überhäuft. Von Kind zu Kind wurde es dann immer weniger. Zum Schluss kamen sogar Fragen wie… Seid ihr euch sicher? Wie könnt ihr nur? Reicht es nicht langsam? Ich persönlich kann solche Reaktionen nicht verstehen. Für mich ist jedes Leben ein großes Wunder.

 

Wie sieht euer Alltag aus?

Unser Alltag ist sehr strukturiert und organisiert. Anders würde es nicht funktionieren. Jedes Kind hat eigene Hobbys und Interessen. Die Trainingszeiten der Vereine und Verabredungen mit Freunden organisieren wir mit Onlinekalendern in verschiedenen Farben.

 

Was für Unterstützung habt ihr, z.B. eine Nanny oder Aupair?

Die einzige Unterstützung besteht aus Arthys Mama. Sie wohnt direkt gegenüber und ist  GOLD wert. 😊

 

Du bist ja beruflich viel unterwegs, oder? Arbeitest du noch als Tourmanager?

Als Tourmanager bin ich nur noch als Nebenjob tätig. Hauptamtlich arbeite ich für einen Bildungsträger als Projektkoordinator. Der Hauptgrund, mich beruflich umzuorientieren, war natürlich die familienunfreundlichen Arbeitszeiten. Manchmal war ich 2 oder sogar 3 Wochen am Stück unterwegs. Das wollte ich nicht mehr!

 

Siehst du die Selbstständigkeit in deiner Rolle als Vater eher als Vor- oder Nachteil?

In meinem Fall war es eher ein Nachteil. Ich bin froh, dass ich mittlerweile geregelte Arbeitszeiten habe.

 

Arbeitet deine Frau auch, also zusätzlich zu Kinderbetreuung?

Arthy hat einen Nebenjob in der Gastronomie. Dort kann sie so arbeiten wie es passt. Bedingt durch die Schwangerschaft, wird sie das natürlich nicht mehr lange machen.

 

Gibt es Unternehmungen, die mit 6 Kindern nicht mehr funktionieren?

Eigentlich kann man alles mit 6 Kindern machen. Als sie noch klein waren, war es schwierig schwimmen zu gehen. Heute ist es eher schwierig den verschiedenen Bedürfnissen gerecht zu werden. Ein 13 Jähriger findet Unternehmungen für 2 jährige nicht mehr so spannend. Aber wir machen es so, dass alle mal an der Reihe sind.

 

Wie sind die Reaktionen, wenn ihr beispielsweise ein Restaurant betretet?

Wir werden begrüßt, bekommen einen Tisch und die Karte. Und nach der Bestellung unser Essen. 😊

 

Was fahrt ihr für ein Auto?

Wir fahren einen Renault Traffic. Das ist ein 9-Sitzer Bus. So können wir auch Ausflüge mit der ganzen Familie machen.

 

Wie werdet ihr euch einig, was beispielsweise am Wochenende unternommen wird?

Jeder darf seine Wünsche äußern und dann wird gemeinsam abgestimmt. Es werden alle Wünsche mal erfüllt. Oft ist aber kaum Zeit für Unternehmungen. Die Wochenenden werden bestimmt von Fussball, Basketball, Cheerleading und Tischtennis.

 

Euer vierter Kinderwunsch wurden Zwillinge, wie war die Babyzeit im Vergleich zu der mit den drei älteren Kindern?

Da Kind 2 und 3 zu der Zeit, wo die Zwillinge zur Welt kamen, auch noch unter 3 waren, war es schon sehr anstrengend. Einkaufen ging oft nur zweit und die Nächte waren auch nicht ohne. Es war immer sehr voll im Familienbett.

 

Ihr habt also 3 Jungs und 3 Mädchen, was denkst du persönlich zu geschlechtsspezifischen Eigenschaften? Sind die anerzogen oder mögen Jungs lieber Autos und Mädchen Puppen – sind sie allgemein ruhiger und Jungs dafür wilder? Wie sind da deine Erfahrungen?

Unsere Mädchen haben genauso mit Autos gespielt wie die Jungs auch mit Puppen. Erst als sie von außen wie z.B. im Kindergarten geprägt wurden hat sich das verändert. Es fällt schon auf wie die Gesellschaft prägt. Was aber bei unseren Kindern definitiv zutrifft, dass die Jungs viel wilder sind als die Mädchen.

 

Bei mir persönlich ist immer noch nicht klar, ob mein Sohn ein Einzelkind bleiben soll. Was würdest du mir dazu sagen, wenn wir gemütlich bei einem Wein zusammensitzen würden?

Die Entscheidung muss natürlich jeder selbst treffen. Für uns war von Anfang an klar, dass wir nicht nur eins möchten. Meiner Meinung nach sind mehrere Kinder, im Alltag, sogar einfacher als ein Einzelkind. Unsere sind oft sehr kreativ und spielen miteinander. An Wochenenden üben sie oft den ganzen Tag für Zaubershows, Tanz- oder Artistikvorstellungen. Abends wird dann die ganze Familie, inklusive Oma, zur Premiere eingeladen.

 

Ich verfolge euer Leben ja auf Social Media und wüsste gern, was euer Geheimnis ist, dass ihr immer so entspannt seid?

Wir sind nicht immer so entspannt wie es aussieht. Das denkt man bei anderen schnell von außen betrachtet. Wir kommen auch ganz oft an unsere Grenzen. Aber es gibt wie überall Tage, die von selbst laufen und welche, wo man sich morgens schon auf den Abend freut.

 

Letztens hattest du einen Paarabend mit deiner Frau, passt dann eine Person auf die Kids auf oder verteilt ihr sie auf mehrere Babysitter?

Wir haben immer die Oma als Babysitter.

 

Ist dieses Jahr Urlaub geplant? Falls ja, wo geht’s hin?

Wir fahren Ende Februar für 3 Wochen in „Mutter-Kind-Kur“ nach Cuxhaven. Das tolle dort ist, dass bei Familien mit 3 Kindern und mehr eine Begleitperson kostenlos mitkommen kann. Ich habe mir für diesen Zeitraum Urlaub genommen und freue mich auf eine tolle Zeit mit der ganzen Familie. Ende Mai beginnt dann unser Hausanbau. In den Sommerferien erwarten wir ja unser Baby und werden die Ruhe zuhause genießen. Vielleicht geht es im Winter nochmal weg. Am liebsten in die Berge.

 

Vielen Dank für das Interview. 🙂 Mehr von Sven und seiner Familie gibt es hier und hier!

Eure Melli