Sie sind wirklich so wichtig. Bücher – für unsere Kinder. Insbesondere im Alter von 2-3 Jahren. Ich beobachte es selbst gerade, bei meiner Tochter. Sie hält ein Buch in ihren Händen und taucht ab – in eine wundervolle bunte und aufregende Welt und lässt ihrer Phantasie freien Lauf. Ich erinnere mich selbst noch allzu gut an meine Kindheit und meine große Liebe zu Bücher. Sie hatten fast schon eine magische Anziehungskraft auf mich. Sie zogen mich regelrecht in den Bann. Und haben sie erst einmal einen festen Bestandteil in unserem Alltag, fungieren sie als wichtigster Hauptakteur eines festen Rituals. Nämlich dann, wenn wir ihnen abends daraus vorlesen. Gemeinsam mit ihnen durch die bunten Seiten blättern, lesen, erklären und phantasieren,  fördern wir so nicht nur ihre Sprachentwicklung.

Bücher geben Geborgenheit und Liebe

Gerade vor dem Hintergrund, dass wir uns gerne mal im zunehmenden Alltagsstress verlieren, übernimmt das Vorlesen bei uns eine wirklich große Bedeutung. Auch was unsere interne und familiäre Kommunikation betrifft. Denn oft weiß ich tagsüber gar nicht mehr wo mir eigentlich der Kopf steht. Dann frage mich, wie ich all dem hier noch gerecht werden soll. Vier bis fünfmal in der Woche wünschte ich mir, der Tag hätte 48 Stunden. Mit zwei Kindern, die eine grade zwei geworden, die andere erst 10 Monate alt – ja, da kann man ganz schön ins rotieren kommen. Es ist schon eine enorme Anstrengung, ein unglaublicher Kraftakt. Zwischen Müdigkeit, Kochen und Ordnung halten, beiden Kindern gleichermaßen gerecht zu werden, setzt ganz oft auch die Erschöpfung ein. Und wenn wir dann zusammen sitzen und gemeinsam spielen, merke ich ganz oft, dass ich meinen Kopf nicht immer ganz ausschalten kann. Da denke ich ständig daran denke, was ich noch alles erledigen möchte. So nehme ich das Lesen abends gerne als Anlass für Gespräche zwischen mir und meinen Töchtern. Ja, auch Carolina fängt gerade an mit mir zu kommunizieren. Und das genieße ich, in vollen Zügen. Dann schnappen wir uns ein Buch und schauen es uns an. Ganz in Ruhe und ohne Hektik.

Abends, dann wenn ich mit Paulina gemeinsam in ihrem großen Bett liege, wir uns unter die Decke kuscheln, ein schönes Buch in den Händen halten, gebe ich ihr Raum, für all ihre Fragen und versuche eine Atmosphäre, voll von Vertrauen und Geborgenheit zu schaffen.

Es gibt natürlich einige Bücher, die es uns besonders angetan haben. Die wir ständig in den Händen halten, immer wieder neues entdecken und uns über all die wunderschönen Geschichten, immer und immer wieder erfreuen.

Hier unsere TOP FIVE:

ALLE WELT

»Es steckt tatsächlich alle Welt oder zumindest allerhand Welt in diesem Buch, weil es nicht nur politische Grenzen und geologische Gestalten dokumentiert, sondern vor allem Kulturgeschichte, Landeskunde und Sittenbild ist.« (Süddeutsche Zeitung )

Ein absoluter Klassiker. Ein absolutes MUSS. Dieses Buch ist einfach nur der Wahnsinn. Auf Weltreise mit diesem Buch. Ich selber schaue mir die Illustrationen täglich an. Bin fasziniert und begeistert. Denn das Landkartenbuch vom Moritz Verlag, zeigt 51 Länder und Kontinente in Bildern. Mehr als drei Jahre haben die beiden polnischen Buchgestalter Aleksandra Mizielinska & Daniel Mizielinski an diesem Werk gearbeitet! Über 4.000 Vignetten haben sie gezeichnet, zwei eigene Schriften entwickelt und sich intensiv mit 51 Ländern und Kontinenten beschäftigt: Was ist das Nationalgericht von Chile? Welche Pflanzen wachsen in Marokko? Was sind die Sehenswürdigkeiten von Finnland? Welchen Sport treiben Japaner? Welcher Tanz stammt aus Österreich, welches Produkt aus der Schweiz? Ein Buch, das durch seine Kreativität und seine grafische Gestaltung, insbesondere mit der Lust am Detail – von Anfang bis Ende überzeugt.

FRIDA KAHLO UND IHRE TIERE

„Monica Brown erzählt feinfühlig und spannend vom Leben dieser außergewöhnlichen Frau. Die farbenprächtigen Bilder von John Parra, der jüngst mit dem SCBWI Golden Kite Award ausgezeichnet wurde, führen uns die Welt von Frida Kahlo vor Augen. Parras Imagination und handwerkliche Meisterschaft machen die Illustration zu einem Genuss.“

Frida Kahlo war eine starke Frau mit Ecken und Kanten, die ihren eigenen Weg ging. Mit all ihren Höhen und Tiefen. Und gerade das macht sie schon zu einer Person, die ich meinen Töchtern näher bringen möchte. Doch sie war noch mehr als das. Sie war eben auch eine brillante Künstlerin. Ihre Selbstbildnisse gehören noch heute zu den bedeutendsten Werken der Kunstgeschichte. Auf ihnen sieht man auch immer wieder Frida Kahlos Haustiere. Sie waren wie ihre Kinder. Sie waren ihre Freunde, ihre Inspiration. In ihrem dramatischen, von Krankheit und körperlichen Leiden geprägten Leben waren Fridas Tiere ihre treuen Begleiter.

DAS WIMMELBUCH 

Ein Wimmelbuch: gehört tatsächlich in jeden Haushalt mit Kindern. Und es gibt so viele verschiedene Ausgaben und Variationen davon. Auch wir besitzen einige. Aber das Winter Wimmelbuch von Gerstenberg mit all seinen wunderschönen Illustrationen von Rotraut Susanne Berner hat es uns besonders angetan. Dabei erzählt es spannende kleine Geschichten, die sich in der Stadt und ihrer Umgebung abspielen. Ja wir lieben es. Immer wieder hält Paulina es in der Hand, läuft damit durchs Haus und zeigt es immer wieder ihrer kleinen Schwester. „Guck da – ein Auto“. Ih Was mich an diesem besonders begeistert. Das tolle an diesen Bücher ist, abgesehen davon, dass sie nicht so überladen sind,  ist nur nur ein einfaches Wimmel-Geschehen abbilden, sondern sie stehen sehr eng im Bezug zur Realität der Kinder

TRAU DICH, KOALABÄR

Ok, zugegeben: ich persönlich liebe ja Koalas (wer nicht?!). Ich finde sie einfach so putzig und zauberhaft süß, dass dieses Buch bei uns einfach einziehen musste. Aber es ist nicht nur schön anzuschauen, sondern auch überaus pädagogisch wertvoll. Denn in lustigen Texten und schönen Bilder, wird Kimi dargestellt. Der kleine Koala mag absolut keine Veränderungen. Überall wittert er  Gefahr, verlässt seinen Eukalyptusbaum daher kaum und erkennt am Ende doch: Neues kann durchaus auch schön sein.

ICH WÄR SO GERN, DACHTE DAS ERDMÄNNCHEN

Viele Kinder fragen sich irgendwann, was sie besonders gut können. Dabei blicken sie oft etwas neidisch auf ihre Freunde, sehen deren Talente und wünschen sich, auch so gut sein zu können. Allerdings übersehen sie ihre eigenen Stärken. Genau dieses Thema greift Werner Holzwart in seinem erfolgreichen Bilderbuch „Ich wär so gern…dachte das Erdmännchen“ auf, das mittlerweile in seiner 6. Auflage erschienen ist. Ein ernstes Thema, lustig umgesetzt. Denn oft bewundert man andere für deren Talente und deren Können. Das ist natürlich nicht verkehrt, solange man darüber nicht beginnt, an sich selbst zu zweifeln. Denn in jedem von uns stecken Stärken, die man vielleicht einfach nur noch nicht erkannt hat. Für meine Töchter natürlich noch ein Thema mit dem wir uns vielleicht erst später auseinander setzen müssen. Denoch liest es sich sehr schön und vielleicht greifen wir so ja auch diesem Problem vorweg.

Ihr Lieben. Das waren sie: meine Top Five. Es war schwer mich zu entscheiden, weil es so viele, so unendlich viele tolle Bücher gibt. Es lohnt sich definitiv sich einen Nachmittag mit dieser Vielfalt einmal auseinander zu setzen und für sich, für eure Kinder die passenden Geschichten rauszusuchen.

Dieser Beitrag fand übrigens auch in unentgeltlicher Zusammenarbeit mit Hasel&Gretel Online Store statt. Von hier stammen all die wundervollen Exemplare. Und es gibt noch viele, viele mehr und noch weitere andere tolle Sache zu entdecken. Ich empfehle euch also, dort dringend auch einmal vorbei zuschauen.

Verlosung

Im Zuge dieser Zusammenarbeit mit HÄSEL&GRETEL darf ich etwas ganz besonders, ebenso pädagogisch wertvolles wie eben diese tollen Bücher an euch verlosen.

„Das Wobbel Board kommt ursprünglich aus der Waldorf-Pädagogik. Das gebogene Board fördert die Balance, Kraft, das Körpergefühl und Kreativität von Jung und Alt. Es ladet zum ausgelassenen Spielen und Ruhen ein, ist aber auch praktisch anwendbar z.B. als Stufe. Wenn das Wobbel Board als Schaukel auf dem Boden liegt trainiert das Kind beim Aufsteigen und Schaukeln das Gleichgewicht. Es kann aber auch als kleine Hütte oder Versteck verwendet werden.“

Schreibt uns einfach im Kommentar von eurem Lieblingsbuch und warum dieses in jedem Kinderzimmer einziehen sollte.

Viel Erfolg

Hi ich bin Teresa. Studierte Medienmanagerin und leidenschaftliche Redakteurin. Meine Modeaffinität hat mich aber auch zwischenzeitlich mal die Branche wechseln lassen und so war ich zuletzt als Shopmanagerin bei Inditex tätig. Aktuell lebe ich aber ganz nach dem Motto: „Mein Alltag ist ihre Kindheit“. Ich versuche jeden Tag zu einem kleinen Abenteuer für uns zu machen. Mit einem tollen Mann an meiner Seite, einer wundervollen Tochter, die im Mai 2017 zur großen Schwester upgegradet wird, gestalten wir unseren Alltag so bunt wie möglich. So reisen wir gerne, ob durch Asien oder Europa. Und versuchen einfach immer wieder unseren persönlichen Interessen treu zu bleiben und sie gemeinsam auch zukünftig mit unseren Kindern zu vereinbaren. Kinder machen unser Leben nämlich nur noch lebenswerter: wir müssen es nur zulassen.