Und plötzlich ist der Bauch ganz dick und die Zeit bis zur Geburt rast nur so dahin. Jetzt sind es noch knapp fünf Wochen und ich hatte auf einmal das Gefühl, es wird Zeit. Zeit für uns – als Familie. Während Paulina unbestritten der Mittelpunkt unseres Lebens ist, wird sich das nach der Geburt unserer zweiten Tochter ändern. Sie wird sich Liebe, Zeit und Aufmerksamkeit mit ihrer Schwester teilen müssen. Aber nicht nur für sie wird sich einiges ändern, sondern auch für uns. Ein zweites Kind bedeutet: Abschied von der Dreisamkeit.

Es war nachts als ich plötzlich wach wurde und ganz wehmütig wurde. Der baldige Abschied von der Dreisamkeit tat plötzlich so weh, weil diese Phase dann unwiderruflich vorbei sein würde, überkam es mich. In dieser Nacht enschied ich, dass wir uns nochmal eine Auszeit nehmen sollten. Nur wir drei. Und dann irgendwo hinfahren, wo es schön ist. Egal wo. Egal wie lange. Und wenn es nur für ein paar Tage sein würde. Einfach mal raus aus unserem Alltag und Zeit zu dritt verbringen – ja das sollten wir machen. Diese Zeit wird nie wieder kommen und sollte angemessen zelebriert werden und wir uns Drei nochmal genießen.

IMG_8930web

Und so fuhren wir los. Nach Hamburg. Schliefen die Nächte gemeinsam in einem Bett, kuschelten viel, spazierten durch die wunderschöne Stadt, saßen mit Paulina in der Sonne an der Alster, beobachten Schiffe, aßen Fisch und schenkten unserer Tochter einfach ganz viel Aufmerksamkeit. Und vor allem, wir genossen unsere Dreisamkeit.

Und als wir so lang spazierten, entlang der Elbe und ich zusah, wie die Sonne den Fluß zum Glitzern brachte, fragte ich mich warum ich mir überhaupt so viele Gedanken machte. Paulina wird ihre Schwester lieben. Sie freut sich jetzt schon so sehr auf sie. Wenn sie meinen dicken Bauch sieht, strahlt sie und ruft ganz laut „Bebi“. Sorgen, dass sie die Kleine nicht akzeptieren wird, mache ich mir nicht. Ganz im Gegenteil. Und wenn doch – dann wird sich auch das regeln. So wie alles andere auch. Wie sich alles im Leben regeln wird. Und plötzlich waren sie weg – all die bösen und negativen Gedanken. Die Ängste. All die Fragen, die mich beschäftigten und sich hauptsächlich darum drehten, wie die doch schon baldige, wilde, anstrengende und auch schöne Zeit werden könnte. Das alles schob sich plötzlich beiseite. Und ich spürte nur noch unseren engen Zusammenhalt als Familie, die Liebe meines Mannes und die Fröhlichkeit meiner Tochter, die, so klein und unschuldig,  sich gar nicht bewusst darüber war, was die Zukunft noch alles für sie bereit hielt. Die einfach nur im hier und jetzt lebte und jede Sekunde einfach nur genoß. Daran nahm ich mir ein Beispiel – sah meine Familie an und freue mich. Freue mich über diese wundervolle gemeinsame Zeit, die wir hier gerade zusammen verbringen.

IMG_8933web

Fotocredit:

Diese wundervollen Fotos wurden geshootet von Anastasia!

Website: http://anastasialux-photography.com/

Instagram: https://www.instagram.com/a.lux_foto/

Facebook: https://www.facebook.com/Anastasia-Lux-Photography-1400725010184338/

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Hi ich bin Teresa. Studierte Medienmanagerin und leidenschaftliche Redakteurin. Meine Modeaffinität hat mich aber auch zwischenzeitlich mal die Branche wechseln lassen und so war ich zuletzt als Shopmanagerin bei Inditex tätig. Aktuell lebe ich aber ganz nach dem Motto: „Mein Alltag ist ihre Kindheit“. Ich versuche jeden Tag zu einem kleinen Abenteuer für uns zu machen. Mit einem tollen Mann an meiner Seite, einer wundervollen Tochter, die im Mai 2017 zur großen Schwester upgegradet wird, gestalten wir unseren Alltag so bunt wie möglich. So reisen wir gerne, ob durch Asien oder Europa. Und versuchen einfach immer wieder unseren persönlichen Interessen treu zu bleiben und sie gemeinsam auch zukünftig mit unseren Kindern zu vereinbaren. Kinder machen unser Leben nämlich nur noch lebenswerter: wir müssen es nur zulassen.