*Anzeige

Ich erinnere mich noch genau daran, wie meine Mutter mir täglich ein Glas des roten Saftes reichte. Sie beruhigte es, mich dadurch mit dem nötigen Vitamin C und Eisen versorgt zu wissen, denn ich war als Kind ein unglaublich schlechter Esser. Und ich? Ich mochte den süßen Fruchtsaft einfach gern und habe deshalb auch nie protestiert und ihn immer „brav“ getrunken. Es war ein festes Ritual zwischen uns. Dann geriet das Mädchen mit den roten „Bäckchen“ in meinen Erwaschenenjahre ein wenig in Vergessenheit, bis ich nun selbst Mama geworden bin. Rituale, die ich mit meiner Familie hatte, kamen mir wieder in den Sinn. Und so erinnerte ich mich auch an „Rotbäckchen“-Saft...

den es aber schon längst nicht mehr nur als „Rotbäckchen Klassik“, wie ich ihn aus meiner Kindheit kannte. Nein, das freundliche Mädchen hat viele Schwestern bekommen: von „Lernstark“ über „Sehkraft“ bis „Guter Start“. Und es gibt sogar einen „Halswohl“-Saft, der bei erstem Kratzen im Hals helfen kann. Gerade jetzt in der ungemütlichen und dunklen Erkältungszeit trinken wir hier häufig den gelben Saft „Sonnenkraft“ mit Vitamin D im Wechsel mit „Immunstark“.

Vor Kurzem brachte meine Mama mir eine Flasche „Ruhe & Kraft“ mit. An einem Tag, an dem es ein wenig „stressig“ war. Ich brauche euch ja nicht zu erzählen, wie nervenaufreibend der Alltag mit einem Kleinkind sein kann. Ich habe mich über diese Geste sehr gefreut und habe gleich wieder Licht am Ende des Tunnels gesehen. Denn schließlich bin ich mit meinem Sohn nicht allein, ich muss nur Hilfe annehmen. Also gönne ich mir ab sofort in Stressphasen ein Glas mit Vitamin B6, das mich auch vor Müdigkeit und Erschöpfung schützen soll, atme kurz durch und bin dann wieder bereit für das nächste Abenteuer mit Louis. Und wenn dem nicht der Fall sein sollte, geht er eine Runde mit Oma auf den Spielplatz.

Nicht ohne Grund gibt es den fruchtigen „Rotbäckchen“-Saft nun seit 65 Jahren in unveränderter Zusammensetzung in deutschen Haushalten. Und so bekommt der kleine Mann den Saft nun auch von uns, genau wie ich damals von meinen Eltern. Am liebsten mag er die kleinen Glasflaschen mit einem bunten Strohhalm darin.

Ob es wirkt? Bei uns ja! Es bewirkt zumindest ein gutes Gefühl, mir und meiner Familie täglich die  Nährstoffe zukommen zu lassen, die sie braucht. Natürlich reicht „Rotbäckchen“ allein nicht aus! Zusätzlich setze ich auf eine ausgewogene und gesunde Ernährung, Bewegung an der frischen Luft und ganz viel Liebe.

Eure Melli

*Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit Rotbäckchen entstanden.
Hallo, ich bin Melli, an meiner Seite sind der kleine Louis und mein Mann Björn. Bevor ich Mama wurde, habe ich Modejournalismus studiert und arbeitete anschließend in einer Promi-Redaktion. Gab es zu der Zeit für mich nichts Spannenderes als: „Welches Kleid trägt XY zu den Oscars“ und „Hat Promi ZZ tatsächlich eine Affäre“, interessiere ich mich heute brennend dafür, wann unser kleiner Mann seine ersten Schritte macht und ob Pampers Baby Dry Night wirklich länger trocken halten?! Louis ist eindeutig der Star in unserem Haushalt und wie es sich für eine richtige Diva gehört, hat er sich Zeit gelassen, in unser Leben zu treten. Erst, als ich schon daran zweifelte, dass bei uns alles auf natürlichem Wege laufen würde, passierte „es“ in einer feucht-fröhlichen Nacht. Und so begann die aufregendste Reise meines Lebens… Jetzt ist der kleine Keks schon ein Kleinkind und hat unser Leben bereits ordentlich auf den Kopf gestellt.