mama-razzi.com

Ein Blog (nicht nur) für Mamis

Perfektes Blogdesign // Im Interview mit Julia von subvoyage

„Ich kann euch weiterhelfen“! Als mich diese vier Worte erreichten, war ich so dankbar. Suchten wir doch schon lange jemanden, der unserem Blog ein neues, hübscheres Outfit verleihen könnte. Und wir waren wirklich wählerisch und hatten haargenaue Vorstellungen, wie es am Ende auszusehen haben sollte. Als ich daraufhin das Profil von Julia anschaute, war ich sofort begeistert. Irgendwie strahlte sie auf den ersten Blick so etwas Seriöses, Professionelles und gleichzeitig Junges und Frisches aus. Genaus so jemand sollte unserem Blog ein neues Design verleihen. Also engagierten wir Julia. und begaben uns in ihre kreativen Hände. Und was soll ich euch sagen? Es hätte nicht besser laufen können. Kurze knappe Absprachen = perfekte Umsetzung. Julia wusste einfach was wir wollten und das obwohl wir nicht „vom Fach“ sind und uns oft auch schwer getan haben und richtig auszudrücken. Via Whats App, Sprachnachrichten und Screenshots war alles innerhalb weniger Tage erledigt. Und ich muss sagen:  Ich habe noch nie professioneller mit jemandem zusammen gearbeitet, wobei die Kommunikation auch so wunderbar funktionierte. Immerhin sind wir ja vier Mädels, die hier bloggen und die alle über die unterschiedlichen Steps informiert werden mussten. Darüberhinaus merkte man einfach, wie sehr Julia ihren Job liebt und sich mit sehr viel Herzblut in unser Anliegen hineinversetzen konnte.

Jetzt seid ihr sicher neugierig geworden, wer denn diese tolle Frau ist. Lest selbst:

 

1 // Wer bist du? Erzähl doch zum Einstieg bitte ein wenig von dir!

Ich bin 24 Jahre alt, lebe seit 4 Jahren in Köln und werde Ende Oktober das erste Mal Mama einer Tochter. Da sich bei mir momentan viel um den Familienzuwachs dreht, bin ich natürlich fleißige Leserin des Mamarazzi-Blogs – es war mir eine ganz besonders große Ehre dem Blog ein neues Outfit, wie ihr Mamarazzi-Mädels immer so schön sagt, zu verpassen. Meinen eigenen Blog subvoyage.de habe ich vor 3 Jahren gegründet, seit 2 Jahren ist auch meine jüngere Schwester Anna als Autorin mit an Board. Auf subvoyage erzählen wir über unseren Weg hin zu einem nachhaltigen Alltag. Man findet dort vegane Rezepte, fair produzierte Mode, persönliche Tipps rund um Themen wie Müllvermeidung & Co und immer wieder auch Interviews mit nachhaltigen Unternehmen. In wenigen Wochen erweitern wir den Blog zudem um einen Green Online Concept Store für nachhaltige und vegane Produkte von der Sojakerze über die Bambuszahnbürste bis zur handgefertigen Halskette.

2 // Erzähl uns doch mal kurz, wie du zum Designen von Blogs gekommen bist. Hast du etwas in diese Richtung studiert?

Tatsächlich habe ich „Online-Redakteur“ an der Technischen Hochschule Köln studiert. Das ist ein Bachelor-Studiengang, den es nun bereits seit 2003 gibt. Im Januar diesen Jahres habe ich mein Studium nach 3 Jahren Studienzeit beendet. Der Studiengang ist sehr praktisch ausgelegt und beinhaltet sogar ein ganzes Praxissemester, während dem ich 7,5 Monate in einer Kreativagentur gearbeitet habe. Das Studium ist genau so umfang- und abwechslungsreich wie der Arbeitsalltag eines Online-Redakteurs. In den Seminaren werden sowohl Themen wie „journalistisches Schreiben“ als auch „Videoschnitt“ behandelt. Natürlich kamen wir Studenten auch um HTML, CSS, Statistik, Webforschung & Co nicht herum. Besonders interessant fand ich die Veranstaltungen zu Social Media Management, Web-Design und Website-Gestaltung.

Bereits im 3. Semester habe ich mich neben dem Studium selbstständig gemacht und arbeite seitdem als Freelancerin für unterschiedliche Kunden. Da mein Studium zu diesem Zeitpunkt nicht einmal halb rum war, habe ich mir etliches durch Bücher und Video-Tutorials selbst beigebracht. Die Aufträge, die ich für Kunden umsetze, variieren stark. So werde ich ab und an etwa für Foto- und Videoproduktionen engagiert, gestalte Websites, betreue Social Media Kanäle oder verfasse Webtexte. Das Gestalten von Websites bereitet mir dabei tatsächlich am meisten Freude.

 

3 // Wir fanden das Zusammenarbeiten und die Kommunikation mit dir sehr gelungen. Du drückst dich sehr verständlich auch für den Laien aus. Das ist natürlich zwischen Grafik und Redaktion alles andere als normal. Was ist da dein Geheimnis?

An dieser Stelle kommt mir gewiss mein Studium zugute. Ein Online-Redakteur ist eben kein reiner Grafiker, Programmierer oder Texter. Es mag zwar einen Bereich geben, der ihm oder ihr besonders liegt, der Online-Redakteur hat aber auch von all den anderen Bereichen rund um das Web zumindest eine grobe Ahnung und ist damit der ideale Vermittler. Da ich in meiner „1-Frau-Agentur“ eh alle Bereiche verkörpere, muss ich lediglich zwischen dem Kunden und meiner eigenen Arbeit vermitteln. Da ich aus persönlicher Erfahrung weiß, wie nervig es sein kann mit Fachbegriffen bombardiert zu werden, lege ich großen Wert darauf mich verständlich und in einer einfachen Sprache auszudrücken. Bisher war der Umgang mit meinen Kunden grundsätzlich immer locker, was natürlich auch mir die Arbeit erleichtert. Fixe Absprachen via WhatsApp – wie es auch bei eurer Blog-Neugestaltung der Fall war – sind keine Seltenheit.

 

4 // Du hast sicherlich schon sehr viele Blogs gesehen, auch solche die du nicht betreust. Bei welchen Design-Fehlern rollen sich dir die Fußnägel hoch?

Geschmäcker sind verschieden. Das ist nun einmal so, und das ist sogar gut so. Ich habe einen sehr klaren, minimalistischen eigenen Geschmack. Dennoch setze ich für Kunden-Projekte natürlich auch andere Präferenzen um. Auch wenn es nicht meinem persönlichen Geschmack entspricht, stößt es mir nicht sauer auf wenn ein Online-Shop für Kinderprodukte kunterbunt gestaltet ist. Was mich hingegen sehr wohl ungemein stört – und wo mein Online-Redakteurs-Herz blutet – sind benutzerunfreundliche Websites/Blogs. Mir ist das Erscheinungsbild einer Website besonders wichtig, dennoch sollte die Benutzerfreundlichkeit niemals unter dem Design leiden müssen. Leider ist das bei weitem nicht immer der Fall, da gibt es im Web an so einigen Stellen noch harte Arbeit zu verrichten.