Anzeige
So schön – der Februar hat uns wirklich viele sonnige Tage beschert. Ob es im März weiter so geht? Ich weiß es nicht. Denn das erste mal in meinem Leben entfliehen wir den kalten Temperaturen Deutschlands und genießen die Sonne Südamerikas.So ist es nun mal in Deutschland. Oft kalt und oft ziemlich nass. Und das meistens nicht nur im Frühjahr. Auch Das Wetter in unseren Sommermonaten ist kaum vergleichbar mit denen der südlichen Ländern unseres wunderbaren Kontinents. Wohl auch der Grund, warum wir zu dieser Jahreszeit Länder wie Spanien oder Italien bevorzugen. Aber wisst ihr was – ich finde ihn gar nicht so schlimm. Den Frühling und den Sommer in Deutschland. Ganz im Gegenteil.

Ich liebe ja generell unsere Jahreszeiten. Insbesondere in Asien habe ich gemerkt, wie sehr sie mir fehlen würden. Der Herbst mit seinen bunten Farben und die Weihnachtszeit mit seinen vielen Lichtern. Aber auch wenn der Winter dann am Ende schon fast trostlos daher kommt und man sich spätestens im Januar fragt, wann es denn „um Himmels Willen“ endlich wieder hell wird, erfreut man sich im Frühjahr an den ersten Sonnenstrahlen und an dem, was nun um ein herum erblüht. Dann, wenn die Kleidung lustiger wird und man sich nicht mehr hinter dicken Schals verstecken muss und die eisigen Straßen im Eiltempo entlang schreitet, weil man befürchtet zu erfieren. Dann, wenn es draußen wieder heller und grüner wird. Dann, wenn man endlich wieder so richtig Lust bekommt, länger an der frischen Luft zu verweilen. Die Straßen, Felder oder Wälder entlang spazieren. Während einem die kalte Luft nicht mehr ganz so viel ausmacht, weil die Sonne mit ihren ersten Strahlen schon recht gut wärmt. Oh ja – was habe ich sie vermisst. Die Sonne. So sehr.

Aber ich habe es auch vermisst meine Kinder wieder etwas luftiger anziehen zu könne. Sie nicht mehr unter dicken wolligen Overalls zu verpacken. Denn so macht es auch einfach keinen Spaß. Zu spazieren. Zu spielen. Die Welt zu entdecken.

Im Frühjahr gibt es dann wieder so viel zu entdecken und das bereitet nicht nur meinen Mädels unheimlich viel Freude. Sondern auch mir. Denn ich freue mich natürlich auch, wenn sie sich wieder freier bewegen können, rumtoben und nicht vor Kälte erstarren – oder sich lieber in den Buggy kuscheln.

Und ich freue mich natürlich darüber, dass ich sie wieder so richtig schön einkleiden darf. Solange sie es noch mitmachen – sollte es ausgenutzt werden – findet ihr nicht 🙂

Hier habe ich für euch nämlich mal ein richtig schönes Schwestern-Outift zusammen gestellt. Im Fokus: unsere neuen Stiefel von AIGLE x OMY Co-Lab – einer exklusive Kooperation und Limited Edition. Bei unseren Modellen handelt es sich um ein reines, veganes Naturprodukt. Aus Naturkautschuk werden sie in Handarbeit gefertigt. Es ist ein cleanes organisches Produkt mit Baumwollfutter in limitierter Auflage.

Ein paar Fakten zu AIGLE:

sie fertigen in Handarbeit und sind der einzige Hersteller, der noch Gummistiefel in Europa herstellt.

Es gibt 2 Standorte – Paris und Südfrankreich.

Die Qualität spricht also für sich. Aber auch optisch sind sie ein echter Hingucker. Ich liebe sie. An meinen Mädels. Am liebsten kombiniert zu Jeans.

Gefällt es euch auch so gut?

Die Schuhe kosten 39,90,-. Schaut mal auf meinem Instagram vorbei. Da gibt es einen Rabattcode von 20% auf die Stiefel. Natürlich: nur solange der Vorrat reicht.

Eure Teresa

Hi ich bin Teresa. Studierte Medienmanagerin und leidenschaftliche Redakteurin. Meine Modeaffinität hat mich aber auch zwischenzeitlich mal die Branche wechseln lassen und so war ich zuletzt als Shopmanagerin bei Inditex tätig. Aktuell lebe ich aber ganz nach dem Motto: „Mein Alltag ist ihre Kindheit“. Ich versuche jeden Tag zu einem kleinen Abenteuer für uns zu machen. Mit einem tollen Mann an meiner Seite, einer wundervollen Tochter, die im Mai 2017 zur großen Schwester upgegradet wird, gestalten wir unseren Alltag so bunt wie möglich. So reisen wir gerne, ob durch Asien oder Europa. Und versuchen einfach immer wieder unseren persönlichen Interessen treu zu bleiben und sie gemeinsam auch zukünftig mit unseren Kindern zu vereinbaren. Kinder machen unser Leben nämlich nur noch lebenswerter: wir müssen es nur zulassen.