Und da ist es wieder. Mein kleines Babymädchen. Wie schnell ist diese Zeit tatsächlich mit meiner Großen verflogen. Und jetzt ist sie schon fast zwei Jahre alt und ein richtiges Kleinkind. Unser Abendritual mittlerweile stark verankert in unserem Alltag. Ich berichtete euch ja bereits davon. Allerdings ist es auch schon wieder so weit weg davon, wie wir es früher gehandhabt haben. Bei meiner zweiten Tochter stehe ich nun wieder vor der Herausforderung eine Abendroutine zu schaffen. Denn wie auch schon bei meiner Großen zeigt sich, dass Kinder nicht auf Knopfdruck abschalten und einschlafen können. Geschweige ein 4 Monate altes Baby. Ein vertrautes Abendritual hilft Kindern dabei zu entspannen und sich auf die Nacht einzustimmen.

Abendroutine mit Baby

Grundsätzlich gilt: es gibt keine Zauberformel. Jede Mama lernt im Laufe der Monate sich individuell auf ihr Baby einzustimmen. Hinzu kommt, dass es da auch noch die „guten Schläfer“ gibt, und dann auf der anderen Seite auch die Kinder, denen es schwerer fällt einzuschlafen. Die viel Nähe suchen. Die viel Nähe brauchen, um überhaupt zur Ruhe zu finden und sich geborgen zu fühlen. Meine erste Tochter konnte sich recht gut weglegen lassen. Hatte von Anfang an auch Zeichen gesendet, dass sie ihre Ruhe haben wollte. Auch vor mir. Also nichts mit kuscheln. Ganz im Gegenteil. Sie liebte es ungestört zu sein. Abends quickte sie schon vor Freude, wenn sie ihren Schlafsack sah und kuschelte sich darin ein. Sie ist ein unkompliziertes Baby gewesen. Bis heute hat sich das nicht geändert. Ein Baby, dass auch die Trage immer sehr geliebt hat und sich damit von uns quer durch Asien schleppen ließ und dann auch darin immer wieder wunderbar geschlafen hat. Trotz hohen und schwülen Temperaturen. Und das ist sie bis heute noch. Unkompliziert. In Kontrast dazu meine zweite Tochter. Sie schläft gerne neben mir oder vorzugsweise auf meinem Arm. Mit ihren 4 Monaten, kann man hier noch keine Schlüsse ziehen, wie es mit ihr in Zukunft sein wird.

Was für euch richtig ist

Fakt ist, ihr ganz allein müsst einen Weg finden, abgestimmt auf die Bedürfnisse eures Kindes, aber auch eurer eigenen Vorlieben. Wichtig ist nur, dass das Abendritual zu euch und eurem Kind passt. Ich finde trotzdem gibt es einige Regeln, die ihr beachten solltet: Beginnt frühzeitig mit der Einstimmung auf das Schlafengehen. Schon die abendliche Routine wie gemeinsames Abendessen in gemütlicher Atmosphäre, Ausziehen, Zähne putzen, Waschen oder Baden sollten stets in der gleichen Reihenfolge und jeden Abend etwa zur gleichen Zeit erfolgen. In dieser Zeit nehme ich mir uneingeschränkt Zeit für mein Kind und kann mich ihm vollkommen widmen. So kann es noch einmal ganz viel Nähe und Geborgenheit erfahren, die ihr das anschließende Einschlafen alleine sehr erleichtern. Natürlich gibt es immer wieder Ausnahmen und bei besonderen Anlässen machen wir immer mal wieder eine. Bei meiner aktuell 4 Monate alten Tochter fange ich auch schon damit an. Hier halte ich mich noch nicht an feste Zeiten, aber ich wiederhole 4 mal die Woche eine ganz bestimmte Aktivität. Nämlich das Baden.

Baden als Einschlaf-Hilfe

Mein kleines Mädchen. Sie darf gerne, 24 Stunden an meinem Körper hängen. Meine Nähe suchen und meine Nähe bekommen. Ich schenke ihr gerne, den ihr so vertrauten, so wichtigen Körperkontakt. Und ich genieße ihn ebenso sehr. Aber ich weiß auch, wie wichtig ein kleines Abendritual, auch jetzt schon, für sie ist. An dieser Stelle kommt die Badewanne ins Spiel. Wie oft man sein Baby baden sollte, ist ganz euch und eurem Liebling überlassen. Einige Babys lieben es, gebadet zu werden, und es kann ein entspannter Teil der täglichen Routine sein. Das bedeutet aber nicht, dass das Kind täglich baden muss. Bei einem Neugeborenen reichen für die Sauberkeit ein bis zwei Bäder pro Woche völlig aus. In der Zeit zwischen den Bädern reicht es auch vollkommen aus Gesicht und/oder die Hände des Babys regelmäßig zu reinigen. Ich bade Carolina vier mal die Woche. Meist abends gegen 19:00. Sie liebt es. Und ist danach ganz müde, so dass wir uns danach meist ins Bett kuscheln, dann stille ich sie nochmal. Sie schläft dann immer ein. Manchmal sogar alleine weiter. Aber am Liebsten mag sie es auf meinem Arm. Dann kuschelt sie ihren Kopf an meinem Hals und hängt wie ein kleines Äffchen in meinen Armen. Ich liebe es. Und ich finde, mit 4 Monaten darf man das noch. Sollte man es sogar noch machen. Vergesst einfach nie: diese Zeit kommt nie wieder. Und sie werden früher oder später alle in ihrem eigenen Bett schlafen.

Unsere Badewanne

Die normale Badewanne ist nicht sehr gut geeignet, weil ich immer davor knien oder mich hinüberlehnen müssen. Das ist nicht nur unbequem, sondern ich kann mein Kind auch nicht so gut festhalten. Besser ist, das Baby in einer kleinen Babybadewanne aus Plastik zu baden. Unsere ist in diesem Fall von keeeper. Bevor es losgeht, ist es mir wichtig eine Zeit zu wählen, in der ich am wenigsten mit Störungen rechnen muss und mich ganz meinem Kind widmen kann. Ich achte darauf, dass sie weder hungrig noch ganz satt ist. Dann gehts los. Im lauwarmen, ungefähr 37 Grad warmem Wasser und einem Spritzer Badeöl darf sie ein bisschen strampeln und genießen.

Wie finde ich die perfekte Babybadewanne?

Beim Kauf der Babybadewanne solltet ihr auf einige Dinge achten. Stabilität ist in diesem Zusammenhang ein sehr wichtiges Kriterium für die Auswahl. Ein Wannenständer muss so gebaut sein, dass er problemlos das Gewicht des Kindes tragen kann, ohne überhaupt zu wackeln. Andernfalls drohen schnell Verletzungen durch Stürze – das sollte natürlich unbedingt vermieden werden. Daher habe ich mich grundsätzlich und von vorne herein für eine Badewanne ohne Ständer entschieden. So fühle ich mich einfach sicherer und kann mich für die paar Minuten Badespaß auch mal auf den Boden setzen. Um die Wanne leichter entleeren zu können, lohnt sich außerdem, sich für ein Modell mit einem Stöpsel am Grund zu entscheiden. Unterschiede zeigen sich bei den verschiedenen Babywannen auf dem Markt vor allem im Hinblick auf die Größe und das Volumen. Hier solltet ihr berücksichtigen, dass eure Kinder sehr schnell wachsen. Andernfalls darf eine Wanne natürlich auch nicht zu groß sein, da sich das Kind darin ansonsten schnell verloren fühlen kann und Angst bekommt. Mit unserer Badewanne von keeeper habe ich für mich, für uns, die perfekte  Auswahl gefunden. Sie hat all das was ich brauche un darüber hinaus noch ein tolles Design. Ganz große Winnie Pooh Liebe hier.

 

 Dieser Beitrag ist in Kooperation mit keeeper entstanden. Danke keeeper für diese tolle Zusammenarbeit.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Hi ich bin Teresa. Studierte Medienmanagerin und leidenschaftliche Redakteurin. Meine Modeaffinität hat mich aber auch zwischenzeitlich mal die Branche wechseln lassen und so war ich zuletzt als Shopmanagerin bei Inditex tätig. Aktuell lebe ich aber ganz nach dem Motto: „Mein Alltag ist ihre Kindheit“. Ich versuche jeden Tag zu einem kleinen Abenteuer für uns zu machen. Mit einem tollen Mann an meiner Seite, einer wundervollen Tochter, die im Mai 2017 zur großen Schwester upgegradet wird, gestalten wir unseren Alltag so bunt wie möglich. So reisen wir gerne, ob durch Asien oder Europa. Und versuchen einfach immer wieder unseren persönlichen Interessen treu zu bleiben und sie gemeinsam auch zukünftig mit unseren Kindern zu vereinbaren. Kinder machen unser Leben nämlich nur noch lebenswerter: wir müssen es nur zulassen.