Magdeburg

Machdeburch un nich anners Du Vorel!“

Ins Deutsche übersetzt:

„Sehr geehrter Fremder, es heißt im Übrigen nicht Maaagdeburg, sondern man spricht es Machdeburch aus, Sie Federtier aus der Klasse der Landwirbeltiere.“

Ein Ausspruch, der hier gern mal auf Plakaten, Aufklebern oder Beuteln prangt und der zum einen suggeriert, der betreffende Ureinwohner der Landeshauptstadt Sachsen-Anhalts könnte emotional ein wenig angespannt sein. Zum anderen zeugt er jedoch auch von einer großen Portion Stolz.

Aber: Worauf sind die Machdeburjer denn nun eigentlich so stolz?

familie

An dieser Stelle jedoch erstmal ein freundliches „Hallo“ in die Runde der lieben Leserschaft. Mein Name ist Matthias, ich lebe mit meiner Frau und unseren zwei Söhnen (3 Jahre & 7 Monate) in einem Dörfchen in der Nähe von Magdeburg und meine Ansichten und Erlebnisse rund um das Leben bringe ich üblicherweise als Daddy_Co.ol auf Instagram unter die Leute .

Dies ist mithin mein allererster Blogbeitrag und ich danke Euch und freue mich, dass Ihr dabei seid.

OK, zurück zum Thema:

Mit fast 233.000 Einwohnern stellt Magdeburg im nationalen Vergleich eine eher… naja… kleinere Großstadt dar. Das wird es dann also eher nicht sein, was diesen Stolz begründet. ABER immerhin bedeutet es, dass die Stadt mehr Einwohner hat, als Halle/Saale. Was dem #MagdeburgKind schon immens am Herzen liegt. Denn seit dem Bestehen herrscht nämlich zwischen beiden großen Städten Sachsen-Anhalts eher so ein #beef, der sich auch gern mal z. B. im Rahmen sportlicher Fußballveranstaltungen, gern auch Problemspiele genannt, deutlich sichtbar nach außen manifestiert.

Magdeburg ist ziemlich schön und ziemlich grün zwischen Elbe, Elbe-Havel- und Mittellandkanal gelegen und kann mit einem recht bedeutenden Binnenhafen aufwarten. Für meinen „großen“ Dreijährigen ist es ein riesiges Abenteuer, das Schiffshebewerk Rothensee in Aktion zu sehen oder am Wasserstraßenkreuz zu spazieren. Wir können dort ganze Nachmittage verbringen, ohne dass Langeweile aufkommt. Einfach ein Picknickkörbchen packen (lassen) 🙂 und schon ist Papa der Größte, für den Rest des Tages.

daddy-cool

Magdeburg ist mit über 1200 Jahren eine recht alte und geschichtsträchtige Stadt. Beispielsweise befindet sich hier die älteste gothische Kathedrale Deutschlands – der Magdeburger Dom #HomeiswheretheDomis. Aber auch Gebäude der Neuzeit sorgen für das eine oder andere Staunen, vor allem das Hundertwasserhaus Grüne Zitadelle, welches Hundertwasser-like ziemlich krumm und schief und bunt ist, das diverse Geschäfte, Büros ein Hotel und Wohnungen beherbergt und in dem man sogar heiraten kann. Wir waren Gäste auf der allerersten Hochzeit dort und es war sehr schön, zumal man auf der Dachterrasse einen wundervollen Blick über die Stadt hat. 

magdeburger-dom

Brautpaare, die in Magdeburg heiraten, haben aber noch einen anderen Lieblingsplatz.

Direkt an der Elbe, befindet sich unterhalb der Hubbrücke die Elbschaukel – eine eher neuere Sehenswürdigkeit, die jedoch ein umso beliebteres Ziel von Fotografen und Spaziergängern ist.

Mit brillanten Persönlichkeiten könnten die Magdeburger auch prahlen. Ein berühmtes „Kind“ der Stadt ist Otto von Guericke, der das Vakuum erfunden hat, oder so ähnlich, und der Namensgeber der Universität ist, die wiederum zu den jüngsten Deutschlands gehört. 

Unter anderem verhilft in der zugehörigen Klinik einer der ganz großen deutschen Reproduktionsmediziner, Professor Kleinstein, Menschen dazu, endlich Eltern zu werden. Seine überdurchschnittliche Erfolgsrate brachte ihm nahezu einen Stammplatz in der Focus-Sonderpublikation Gesundheit „Deutschlands Top-Ärzte“ ein.

Auch wir sind Wunscheltern und haben ihm, seinem Team, so viel zu verdanken. 

kinder

Neben zahlreichen Kultur- und Freizeitmöglichkeiten, wie dem Theater und dem Kulturhistorischen Museum hat Magdeburg ein vielfältiges Angebot an Sport- und Bildungseinrichtungen, sowie Betreuungsangeboten für Kinder und Jugendliche zu bieten. 

Für uns ist die Stadt Arbeits- und Vergnügungsort gleichsam. Mit zwei Kindern muss man schon einen Plan B oder auch C in der Tasche haben, damit man heil und ohne Kollateralschäden aus einem verregneten Wochenende wieder herauskommt. Da verschlägt es uns schonmal für einen halben Tag zu Toys ´r Us in den Florapark, um alle testbaren Spielzeuge auszuprobieren oder in den etwas außerhalb gelegenen Elbepark. Dort gibt es nämlich einen riesigen Indoorspielplatz mit Kletterattraktionen, Springburgen und kleinen Rennautos, für die man lediglich (´nen sackvoll) Münzen bereithalten muss. Selbstverständlich müssen Papas aus Gründen der Sicherheitsprüfung sämtliche Gerüste, Trampolins und Rutschen auch testen… An Regentagen kann man auch das Magdeburger Spaßbad Nemo besuchen. Wir planschen gern dort und hoffen, dass der neue Besitzer es nun noch ein bisschen aufmöbelt.

Aber, selbstredend, ist Magdeburg erst recht auch an schönen Tagen eine Reise wert. Und ja, mit zwei kleinen Kindern kann man eine halbstündige Fahrt schon als Reise bezeichnen, Ihr werdet das kennen ;).

Ein wirkliches MUSS ist der Spielplatz im Stadtpark, der zum einen wirklich toll ausgestattet und zum anderen wunderschön gelegen ist. 

Direkt daneben befindet sich der Montego Beachclub, der zum gemütlichen Chillen oder auch zum Beachvolleyballspiel auf drei Feldern mit feinstem Karibiksand einlädt. Ebenfalls in unmittelbarer Nähe könnt ihr auf dem Adolf-Mittag-See eine große Runde mit dem Paddel- oder auch Tretboot fahren. Immer wieder famos lustig, gerade für die Kids, ist es hierbei, in die Nähe der Fontäne zu fahren und sich dort niagarafallmäßig abzukühlen. Vom Großstadtfeeling spürt man hier gar nichts. Man ist frei, kann durchatmen und fühlt sich herrlich naturverbunden.

Wen es beim Feiern an die Elbe zieht, dem bietet die Strandbar am Petriförder beste Voraussetzungen. Im Jahr 2003 eröffnet, als eine der ersten drei Bars mit Citybeachkonzept in Deutschland, ist sie eine der beliebtesten Locations Magdeburgs und auch bundesweit eine der Top-Strandbars (sagen Publikationen in Young, Super Illu, Focus Campus). Die Strandbar liegt unmittelbar neben der Anlegestelle der Weißen Flotte, die mit ihren großen und kleinen Touren über die Elbe immer wieder reizvolle Einblicke in die Stadt und deren Umgebung bietet. Und hey, welches Kind spielt denn nicht gern zuhause in der Badewanne Kapitän? 

Wer zum Feiern nicht unbedingt Wasser, sondern nur Cocktails und Co. benötigt, der kann sich auf dem „Kiez“ der Landeshauptstadt, dem Hasselbachplatz, ins Nightlife stürzen. Mit seinen rund drei Dutzend Kneipen, Bars und Restaurants, mitten im Herzen von Magdeburg und seinen Gebäuden im Gründerzeitstil, bietet er wohl das passende für jede Stimmung und jeden Geschmack.

brueder

Zum Feiern bin ich im Moment eher selten in der Stadt, aber dafür umso öfter für kleinere Ausflüge. Für die großen und kleinen Kids natürlich immer wieder ein Erlebnis, ist ein Zoobesuch. Wunderschön parkähnlich angelegt, beherbergt der Zoologische Garten auf 16 Hektar etwa 900 Tiere in 180 Arten. Vor 66 Jahren eröffnet, wurde er stetig erweitert und verschönert und hat sich unter nationalen und internationalen Zooverbänden einen exzellenten Ruf erarbeitet. Ich mag ihn. Auch, weil er extra eine Station hat, wo verletzt aufgefundene Tiere aufgenommen und behandelt werden. Ich glaub, der „große“ Sohn war erst anderthalb, als er dort das erste Mal im Streichelgehege eine Ziege berührte und sich danach auf seinen Po setzte. In Ziegenkacke natürlich, es soll sich ja lohnen #Shithappens. Der dortige Spielplatz ist abwechslungsreich, schön in die Landschaft integriert und selbst ich bekam ein wenig das Flattern in der circa 30 Meter langen Tunnelrutsche. Aber spätestens bei der Landung im weichen Sand überwiegt dann natürlich der Stolz auf die überaus mutige Leistung #Lebenamlimit.

Und ohne jetzt einen allzu direkten Bezug zum hiesigen Mamablog herzustellen, der ja naturgemäß aus Mamas besteht und wohl hauptsächlich von selbigen gelesen wird: auch Shopping-Verrückte können sich in Magdeburg ganz gut ausleben. Einen bundesweiten Spitzenplatz in Sachen Handelsfläche und Shopping-Vergnügen kann sich die Stadt nämlich mit 2,5 Quadratmetern Verkaufsfläche pro Einwohner ergattern. Traditionelle Einkaufsmeilen im Zentrum sowie die großen Malls in Passagen, wie Allee-Center, City-Carré, Elbe-Park oder Flora-Park (oben bereits bei Plan B und C für Regentage erwähnt), sorgen da schonmal für schwache Beine und glühende Kreditkarten #ritschratschAugenzuundKartedurch.

shopping

Und falls das nicht zu offtopic ist und auch nur mal am Rande: Sachsen-Anhalt muss irgendwie auch gut für das Liebesleben sein. Denn laut einer Studie sollen 79 Prozent der befragten Sachsen-Anhalter mindestens einmal pro Woche Sex haben .

Konnte ich nun eigentlich die Frage, warum man denn stolz drauf sein könnte, in dieser Stadt zu leben, abschließend beantworten? Warum sind denn Menschen oftmals stolz auf „ihre Stadt“? Ich denke, schlussendlich kann sich jeder diese Frage nur selbst beantworten.

Kommt doch einfach mal vorbei, nach Magdeburg, nach Sachsen-Anhalt. Vielleicht entdeckt Ihr ja auch ein paar Argumente und fangt an, die Stadt zu mögen. Und möglicherweise kommt Ihr ja sogar gern wieder.

Vielleicht sehen wir uns ja tatsächlich mal hier, in Machdeburch.

Bis dahin könnt Ihr mich zumindest virtuell besuchen und zwar hier: https://www.instagram.com/daddy_co.ol/.

Bis bald und liebe Grüße

Euer Matthi.