*Anzeige

Bana Alabed ist sieben Jahre alt und lebt mit ihren Eltern und ihrem kleinem Bruder in Aleppo. Sie mag die Stadt sehr, vor allem, weil all ihre Verwandten in der Nähe wohnen, ihr Onkel mit seiner Familie sogar im gleichen Haus. Sie besucht gern ihre Großeltern, sie kochen gemeinsam, spielt mit ihrer Nichte Prinzessin. Bis eines Tages das Unglaubliche passiert, ihr Vater, ein Rechtsanwalt, wird von der Polizei verhaftet. Ganze 48 Stunden hören sie nichts von ihm. Die Familie rückt näher zusammen, betet und hofft. Dann kommt ihr Vater zurück, er ist matt und müde, von all den Befragungen, ob er ein Spion sei. Bana ist erleichtert und glücklich, doch es kommt noch schlimmer. Denn dann fallen die ersten Bomben…

und bald gehört es zum Alltag, in den Keller des Hauses zu flüchten. Und auch die Großeltern können nicht mehr so leicht besucht werden, denn die Stadt ist zweigeteilt, an der Grenze gibt es täglich Kämpfe. Nur an „ruhigen“ Tagen, ist eine Fahrt durch die Stadt noch möglich. Als die Lage sich immer weiter zuspitzt, verlassen viele Einwohner Aleppo. Doch Bana, ihre Mutter, ihr Vater und ihr kleiner Bruder bleiben. Erleben den Horror des Bürgerkrieges vier Jahre lang. Aber die kleine Bana gibt die Hoffnung auf Frieden niemals auf. Sie beginnt zu twittern, um der Welt mitzuteilen, wie es um ihre Familie und Aleppo steht. Und um Hilfe zu rufen! Ihr erster Tweet lautet „I need peace“ und die Reaktionen sind unglaublich. Von da an, postet das kleine Mädchen regelmäßig Updates aus dem Kriegsgebiet und erreicht damit zum Schluss 360.000 Follower.

Bana Alabed: „Ich bin das Mädchen aus Aleppo“ ist ein Buch, das unter die Haut geht. Das Mädchen beschreibt ihn ihrer kindlichen Art die Grausamkeit des Krieges, wie zum Beispiel, dass ihr Onkel ihr beim Wiedersehen nicht mehr sagen konnte, wie groß sie geworden ist, denn er hatte bei einem Angriff sein Augenlicht verloren. Kaum vorstellbar was die Menschen dort erleben mussten. Doch trotz allem, ist Bana auch noch ein kleines Mädchen, das um ihre geliebten Barbie-Stiefel bangt, die sie bei einem Bombenangriff zurück lassen musste.

„Eine Geschichte über Liebe und Mut inmitten von Brutalität und Terror. Dies ist das Zeugnis eines Kindes, das das Unvorstellbare erlebt hat.“ J.K. Rowling

Natürlich dachte ich beim Lesen viel an meine eigene Familie, meinen Sohn, meinen Mann und wie es wäre, wenn bei uns plötzlich Krieg wäre. Unvorstellbar! Aber das war es für Syrien auch. Das Buch bedient sich eines besonderen Stilmittels, immer wieder werden Kapitel eingeschoben, die das Geschehen aus der Sicht der Mutter beschreiben. Dabei wurde mir so schwer ums Herz. Und auch, wenn es keine „leichte“ Lektüre ist, ist das Buch doch so wichtig. Damit wir besser verstehen, was die Menschen in Syrien erlebt haben, die nun bei uns leben. Die Kinder, die wir auf dem Spielplatz, in der KiTa oder in der Schule treffen. Irgendwann werde ich Louis vorsichtig erklären, dass sie ihr Zuhause verlassen mussten. Und ich werde ihm von Bana erzählen, dem mutigen kleinen Mädchen, das die Welt mit ihren Botschaften wachrüttelte.

Kinder malen für Kinder:

Nach dem Lesen dieses Buches möchte man vor allem eines: Helfen! Der Bastei Lübbe Verlag, in dem auch Banas Geschichte erschienen ist, hat dazu eine Spendenaktion ins Leben gerufen. Und die Teilnahme ist ganz leicht. Lasst eure Kinder, Enkelkinder, Kinder von Verwandten ein Bild malen und ladet es hier hoch. Pro Bild wird ein Euro an die Einrichtung: „Start Up – Club zum Ankommen“ gespendet, die geflüchteten Kindern, Jugendlichen und Frauen bei der Bewältigung des Alltags hilft.

Dann also mal alle ran an die Stifte!

Eure Melli

 

 

Hallo, ich bin Melli, an meiner Seite sind der kleine Louis und mein Mann Björn. Bevor ich Mama wurde, habe ich Modejournalismus studiert und arbeitete anschließend in einer Promi-Redaktion. Gab es zu der Zeit für mich nichts Spannenderes als: „Welches Kleid trägt XY zu den Oscars“ und „Hat Promi ZZ tatsächlich eine Affäre“, interessiere ich mich heute brennend dafür, wann unser kleiner Mann seine ersten Schritte macht und ob Pampers Baby Dry Night wirklich länger trocken halten?! Louis ist eindeutig der Star in unserem Haushalt und wie es sich für eine richtige Diva gehört, hat er sich Zeit gelassen, in unser Leben zu treten. Erst, als ich schon daran zweifelte, dass bei uns alles auf natürlichem Wege laufen würde, passierte „es“ in einer feucht-fröhlichen Nacht. Und so begann die aufregendste Reise meines Lebens… Jetzt ist der kleine Keks schon ein Kleinkind und hat unser Leben bereits ordentlich auf den Kopf gestellt.