33 In Motherhood/ Pregnancy

Kinderwunsch // Bei uns lief es nicht nach Plan

Matthieu-009

Heute möchte ich euch meine Geschichte erzählen oder besser gesagt unsere! Denn mein Mann spielt dabei eine nicht unwesentliche Rolle. Es fällt mir nicht leicht, meine Gedanken zu dem Thema zu ordnen und diese Zeit in einen, auch für euch interessanten, Rahmen zu verpacken. Aber es liegt mir sehr am Herzen und ich möchte damit allen Paaren, die versuchen ein Kind zu bekommen, Mut machen. Denn meist hört man doch immer nur Versionen von „Es hat direkt beim ersten Mal geklappt!“. Klar, ich stelle mich auch nicht bei einer Feier hin und erzähle, wie zermürbend das Ganze für uns manchmal war. Will ja auch keiner hören. Mit diesem Artikel möchte ich außerdem deutlich machen, warum es „Kinderwunsch“ heißen muss und nicht „Kinderplanung“, denn planen lässt es sich leider nicht. Schwanger zu werden ist immer ein Geschenk, darüber sollte man sich bewusst sein, bevor man sich überlegt, wann „es gut passen würde“. Aber von Anfang an…

Ich erinnere mich noch genau, wie mein Mann und ich dachten, wir hätten in den Flitterwochen ein Kind gezeugt… Wir machten sogar ein Selfie „danach“, um diesen glücklichen Moment fürs Familienalbum festzuhalten. Ein Flitterbaby! Das wäre das perfekte Ende, einer perfekten Hochzeit. Und ich war sowas von bereit. Ich hatte sogar meinen Job gekündigt, um mich komplett auf meine neue Rolle einzulassen. Denn in dem stressigen Redaktionsalltag schwanger zu sein, konnte und wollte ich mir nicht vorstellen. Wie es beruflich weiter gehen würde, darüber wollte ich mir Gedanken machen, wenn unser Kind zum Kleinkind würde. Aber das Schicksal hatte andere Pläne. Und so hatten wir noch über 1,5 Jahre zu gestalten, in denen es einfach nicht klappen wollte.

IMG_3703

 

Und ich kann euch sagen, es war eine harte Zeit, mit vielen Tränen, dunklen Gedanken und leider auch blöden Sprüchen. Hier ein kleines „Best of“:

  • „Einfach nicht mehr dran denken!“
  • „Betrinkt euch mal schön zusammen!“
  • „Bloß nicht den Spaß an der Sache verlieren!“
  • „Ach, genießt doch noch die Zeit ohne!“
  • „Das dauert aber lange!“
  • „Ihr wisst aber wie es funktioniert?!“
  • „Daran sind schon viele Beziehungen zerbrochen!“

Na, welche Aussage bekommt von euch den ersten Platz?

Jetzt fragt ihr euch sicher, woran es denn gelegen hat?! Leider habe ich keine Antwort für euch – denn mein Mann und ich sind beide gesund, eine medizinische Erklärung gibt es nicht, außer vielleicht schlechtes Timing – dazu später mehr.

Wir kamen also nach unseren ersten Versuchen aus den Flitterwochen zurück – und mein Umfeld WUSSTE natürlich ganz genau, dass ich auf jeden Fall schwanger geworden war. Ich kaufte mir also einen Schwangerschaftstest, den man bereits vier Tage VOR Ausbleiben der Periode machen konnte und ging den Abend davor noch mal tanzen und gönnte mir ein Glas Wein, denn damit würde ja mit der Gewissheit einer Schwangerschaft erst mal Schluss sein. Ich redete an dem Abend viel mit meiner Freundin darüber, was sich denn nun alles ändern würde und glaubt mir, ich habe morgens im Bad nicht schlecht gestaunt, als der Test negativ war. Da wusste ich nicht, wie oft ich diesen Anblick noch würde ertragen müssen. Nun ja, frei nach dem Motto „Beim ersten Mal wäre ja auch schon riesen Glück gewesen“, versuchten wir dem Ganzen nicht zu viel Bedeutung beizumessen.

IMG_3701

Aber auch die nächsten Versuche blieben ohne Erfolg. Ich beschloss meinen Frauenarzt zu Rate zu ziehen. Das hatte ich vorher nämlich gar nicht getan. Bis zu dem Zeitpunkt hatte ich ja mein halbes Leben lang versucht nicht schwanger zu werden und hätte mir niemals träumen lassen, wie schwer es sein könnte, es zu werden. Ich hatte in weiser Voraussicht, die Anti-Baby-Pille einfach schon drei Monate vor der Hochzeit abgesetzt, um die Hormone schon mal aus dem Körper zu bekommen. Eine Freundin erzählte mir später, dass die Wahrscheinlichkeit hoch ist, direkt im ersten Zyklus nach Absetzen schwanger werden. Das würde erklären, warum es so viele „Bei uns hat es sofort geklappt“-Geschichten gibt. Nun gut, diesen Moment hatten wir schon mal ungenutzt verstreichen lassen. Mein Arzt reagierte allerdings total tiefenentspannt auf unseren Wunsch und verlangte vor allem eins von mir: Geduld! Der Rest würde schon kommen.

Mein Mann und ich verabredeten, dass Beste aus der Zeit zu machen und vielleicht noch ein paar Dinge zu tun, die mit Baby schwierig werden würden. Und so reisten wir! Waren fast jeden Monat für einen Kurztripp woanders: Silvester in Berlin, Valentinstag in Paris (auch da habe ich einen negativen Test im Bad zu verbuchen), im Frühling nach Zürich, über meinen Geburtstag nach Fuerteventura, auf ein Festival in Rumänien… und so weiter!

Irgendwann war ich wieder beim Arzt. Ich hatte mittlerweile eine Zyklus-App und mein Zyklus fuhr buchstäblich Achterbahn von 28 – 35 Tagen. So verpassten wir vermutlich auch die fruchtbaren Tage ziemlich oft. Mein Arzt gab mir nun Tabletten, um den Zyklus zu normalisieren und auch bei Bedarf welche, um den Eisprung zu verstärken. Dann musste ich circa vier Tage vor dem Eisprung noch mal hin und er sagte: „Am Donnerstag sollten sie sich mal lieb haben.“ Ganz so romantisch lief das dann leider nicht immer ab. Es ist halt Sex nach Datum. Jeder, der sich schon mal intensiv mit dem Thema befasst hat, weiß, das man es auch nicht zu oft tun sollte, da das Sperma am besten drei bis vier Tage „reifen“ soll… So viel dann zu Romantik. Oder Spontanität.

IMG_3693Schließlich ging ich auch wieder arbeiten, um Ablenkung von dem Thema zu haben. Doch auch da brauchte ich zwei Versuche. Der erste Job war recht stressig und undankbar und ich bin ziemlich sensibel und nehme die Arbeit gern mit nach Hause. Auch nicht optimal, um einen entspannten Geist zu haben. Nachdem dieses Arbeitsverhältnis endete, verwirklichten wir uns noch einen Traum. Eine Karibikkreuzfahrt! Und meine fruchtbaren Tage hatte ich auch mit an Bord gebracht… Wir hätten unser Kind hier vor Haiti, Jamaica oder Mexiko zeugen könnten. Ihr lest richtig „hätten“, denn der Erfolg blieb aus. Die Enttäuschung war umso größer, denn entspannter als in seinem Traumurlaub kann man ja wohl nicht sein?!

Im neuen Jahr hatten wir das Vertrauen in die unterstützenden Versuche meines Frauenarztes verloren. Ich kann ihm im Nachhinein keinen Vorwurf machen, denn er wusste einfach, dass wir bloß Geduld brauchten. (Ich blieb dann auch die komplette Schwangerschaft bei ihm). Zu diesem Zeitpunkt entschieden mein Mann und ich aber, dass mein Gynäkologe etwas übersehen haben müsste und wir uns nun an eine Kinderwunschklinik wenden würden. Der Info-Termin war Ende April, kurz vor meinem 34. Geburtstag. Ich musste während des Vortrages schon einige Male schlucken, denn diesen Weg zu gehen ist eine große psychische Belastung. Ich war mir nicht sicher, ob ich das schaffen würde. Was ich nicht wusste? Ich war bei diesem Termin schon schwanger. Würde es aber erst 10 Tage später erfahren.

Wir flogen mit Freunden nach Spanien und meine Tage blieben aus. Ich weigerte mich aber einen Test zu machen, ich wollte nicht wieder enttäuscht werden und war wütend auf das Universum, dass durch diesen kurzen Flug mein Zyklus wieder durcheinander war. Vier Tage blieb ich standhaft. Dann wurde das Gedankenkarussel zu laut: „Könnte ich vielleicht doch noch ohne Hilfe schwanger geworden sein?!“ Also brachten die Männer einen Test vom Brötchen holen mit. Und… er war negativ. Ich war am Boden zerstört. Ich trank den schlechtesten Mojito meines Lebens am Strand, mein Mann und ich gingen spazieren und wir sprachen davon, es jetzt gut sein zu lassen, die Welt zu bereisen, uns einen Hund zu kaufen. So ganz typisch eben. Als wir abends zurück in der Finca waren, lächelte der Test ihn wohl aus dem Müll an, er zog ihn raus und er war positiv. Und auch der nächste, den ich umgehend machte, sagte: Embarazada! (Schwanger) Alle freuten sich und sogar Glückstränen floßen. Nur bei mir nicht, ich war wie versteinert und erlaubte mir nicht, mich zu freuen… Zu groß war die Angst vor einer erneuten Enttäuschung. Erst als ich die Gewissheit durch meinen Arzt hatte und die ersten drei Monate überstanden waren, wurde ich entspannter. Und Ende Dezember durften wir unseren Sohn in unsere Arme schließen.

Jetzt wollt ihr aber sicher wissen, welcher Trick mir nun geholfen hat. Tatsächlich verbrachten wir bei Freunden einen feuchtfröhlichen Abend und hatten im Kopf damit abgeschlossen, dass es noch auf natürlichem Wege klappen würde. Kopf aus, ist der beste Tipp, den ich euch geben kann, aber natürlich auch der schwerste! „Denk‘ jetzt mal nicht an einen rosa Elefanten!“ Genau! Ich wünsche allen da draußen, die schwanger werden möchten, dass ihr es werdet. Bis dahin kann ich euch nur raten, macht euch eine schöne Zeit und versucht positiv zu bleiben.

Eure Melli

You Might Also Like

33 Comments

  • Reply
    Tini Busch
    27. Juni 2017 at 10:39

    Liebe Melli, mir liefen gerade ein paar Tränchen und ich habe Gänsehaut beim Lesen gehabt! Wie schön, dass Euer Wunsch in Erfüllung ging! Kinder sind ein Geschenk und ein Wunder der Natur ❤️

    • Reply
      Melli
      27. Juni 2017 at 12:45

      Liebe Tini, vielen Dank für deine Worte. <3

  • Reply
    Sabrina
    27. Juni 2017 at 10:51

    Danke für diesen Artikel. Man hört tatsächlich fast nur von Leuten, bei denen es „sofort“ geklappt hat oder gar „ungeplant“. Das ist echt hart. Wir probieren es seit einem Jahr, inzwischen bin ich auch so weit, es mal mit Spritzen zu versuchen.
    Und man hört von so vielen, dass es erst klappt, wenn sie quasi damit abgeschlossen haben. Das finde ich auch echt hart, denn bis man soweit ist gehen schon viele Enttäuschungen und so viel Zeit ins Land.
    Ich würde mich über weitere Artikel zu dem Thema freuen!

    • Reply
      Melli
      27. Juni 2017 at 12:47

      Liebe Sabrina, ja, leider ist das so. Ich kenne auch einige dieser Geschichten, wo es erst geklappt hat, als das Paar damit abgeschlossen hatte. Fies ist das! Es kann sein, dass zu diesem Thema bald noch was kommst: 😉 Und ich drücke euch die Daumen. Ganz liebe Grüße :*

  • Reply
    Laura
    27. Juni 2017 at 11:58

    Der Satz “entspannt euch mal“ oder “du bist viel zu verkrampft“ ist wohl der meistgehörte…
    Und ich sass sogar am Tag vor unserer Hochzeit heulend im Bad, weil ich mal wieder meine Regel bekommen habe.
    Wenn wirklich ein Problem vorliegt, hilft nur leider die beste Entspannung auch nichts.
    Mir wurde immer vorgeworfen, ich wäre verbissen auf das Schwanger werden fixiert (meine Tochter ist im übrigen ein “es hat direkt geklappt“-Kind, allerdings mit meinem Ex) von einer Freundin, die im 2. Zyklus gejammert hat, dass sie wohl nie schwanger werden würde und im 3. Zyklus genau das war.
    Ich halte nicht viel davon “lange rum zu probieren“ – ich wusste ja, ich kann… Also stand ich nach Zyklus 6 das erste Mal bei meinem Gyn, in Zyklus 9 hatte ich die Überweisung für die Kinderwunschklinik und in Zyklus 11 (der nach unserer Hochzeit) wussten wir, dass ein Problem vorliegt.
    Ab diesem Zeitpunkt war ich soooo tiefenentspannt, habe nicht mehr in Zyklustagen gelebt und habe auch nicht mehr darüber nachgedacht, wann wir uns lieb haben sollten.
    Trotzdem ging es nur mit Hilfe…

    Und wenn man relativ offen mit dem Thema umgeht, öffnen sich plötzlich um einen im privaten/beruflichen Umfeld Menschen und erzählen ihre Geschichte! Seit dem weiss ich, wir sind nicht alleine, wir sind leider ziemlich viele..

    • Reply
      Melli
      27. Juni 2017 at 12:49

      Liebe Laura, danke, für deine Geschichte! Ich habe auch die Erfahrung gemacht, das es einige betrifft! Und jetzt bist Du wieder schwanger? 🙂 LG Melli

      • Reply
        Laura
        14. Juli 2017 at 12:49

        Ja, wir bekommen in den nächsten 3 Wochen zwei kleine Jungs 🙂 die erste Icsi war direkt erfolgreich – unser Weg war maximal kurz und trotzdem hat er mich doch ganz schön geprägt.
        Jetzt sind wir sehr gespannt darauf, wie es mit zwei Babys wird – mit der Zwillingsschwangerschaft sind wir ja direkt im nächsten Thema gelandet zu dem garantiert jeder einen klugen Beitrag parat hat 😄

        LG Laura

        • Reply
          Melli
          17. Juli 2017 at 12:55

          Wie aufregend! Ich wünsche euch alles Gute 🙂 <3

  • Reply
    Laura
    27. Juni 2017 at 13:23

    Danke für diesen wunderbaren persönlichen Beitrag, liebe Melli. Ich wünsche mir, dass ich mir das zu Herzen nehmen und entspannt sein kann (auch wenn wir es „erst“ den vierten Monat versuchen). Vielleicht hilft es ja was 🙂

    • Reply
      Melli
      27. Juni 2017 at 13:43

      Liebe Laura, ich drücke euch fest die Daumen! 🙂 Andere Geheimwaffen kenne ich leider keine. Außer Folsäure einzunehmen, die kann auch schon bei Kinderwunsch nicht schaden. :*

  • Reply
    Kruemelina
    27. Juni 2017 at 14:21

    Kinder lassen sich nicht planen, sie entscheiden, wann sie in unser Leben treten <3
    Grüße vom Krümel Blog!

    • Reply
      Melli
      27. Juni 2017 at 17:44

      Da hast du ja so recht. 😘

  • Reply
    Iris
    27. Juni 2017 at 20:27

    😍und so ein hübscher Junge 🎊🎉🥂

    • Reply
      Melli
      27. Juni 2017 at 20:53

      Danke 😘

  • Reply
    Kathi
    28. Juni 2017 at 07:28

    Bei uns war es exakt das gleiche. Verrückt. Nur, dass es zwei Jahre gedauert hat und wir noch nicht bereit für die KiWu waren. Ich könnte diese Zeit nicht leicht nehmen und auch mit diesen von dir beschriebenen Kommentaren von anderen musste ich mich rumärgern.
    ET ist nun im September 😊 Liebe Grüße

    • Reply
      Melli
      28. Juni 2017 at 11:34

      Es ist auch wahnsinnig schwer irgendwann noch optimistisch zu bleiben. Aber die Kommentare hier zeigen, dass man damit echt nicht allein ist. 😊

  • Reply
    Ivy
    28. Juni 2017 at 09:20

    Dieser Beitrag wird vielen Mut machen, danke !
    Vielleicht kann ich hier auch mit helfen mit meiner Geschichte.. ? Die ist viel zu lang um alle Details zu schreiben..
    Es war ein ständiges auf und ab und zwar über 5 Jahre verteilt! Bei uns hat es dann nach 11, ja 11 Versuchen mit künstlicher Befruchtung geklappt! Alles im natürlichen Zyklus da ich auf die Hormone nicht angesprochen habe..das heisst man hat jeweils nur ein ei pro Zyklus..
    beim 11 Versuch dachte ich mir das ist der letzte Versuch, wenns nicht klappt ja dann halt nicht, ich konnte nicht mehr!!!
    Und es hat geklappt! Die Schwangerschaft war auch nicht einfach aber wir hatten endlich unseres kleines Mädchen gesund und munter im Arm🙌🏻 Ich war einfach nur glücklich!
    Dann ein Jahr später wurde ich schwanger und habe es nicht mal gemerkt.. unser Junge wollte zu uns!
    Alles ist möglich!! Der Prof. In der Kiwu Klinik meinte ich werde wohl nie auf natürlichem Weg schwanger.. tja doch ich wurde.

    • Reply
      Melli
      28. Juni 2017 at 11:36

      Liebe Ivy, was für eine aufregende Geschichte und ja, die Medizin kann sich irren. Toll 😍❤️

  • Reply
    Sandy
    28. Juni 2017 at 11:56

    Einer der besten Artikel seit langem.Danke! Denn zu diesem Thema findet man kaum etwas im Netz und man verzweifelt schnell, dass mit einem etwas nicht stimmt, da es ja bei allen angeblich so schnell klappt.
    Bei uns hat es beim ersten Kind auch sofort nach Absetzen der Pille geklappt. Nun „üben“ wir bereits seit fast einem Jahr an einem Geschwisterchen. Ich muss mir wiederum jetzt Sprüche anhören: „sei doch froh, dass ihr bereits ein Kind habt“. Nur weil ich bereits ein Kind, hab ich nicht das Recht Monat für Monat enttäuscht zu sein? Unsere Gesellschaft ist echt traurig und vergrößert nur noch den Schmerz.
    Wir haben schon alles durch, von globulis bis Tees. Nichts hat geholfen. Ich lese im Moment ein gutes Buch: Gelassen durch die Kinderwunschzeit. Ich muss sagen, es hilft enorm. Wir geben die Hoffnung nicht auf:-)
    Liebe Grüße

    • Reply
      Melli
      28. Juni 2017 at 18:58

      Liebe Sandy, vielen Dank! ❤️ Und ja, auf solche Sprüche kann man gut verzichten. Das Buch klint interessant und hätte ich damals auch gern gehabt. 😉 Ich drücke euch die Daumen, dass es bald klappt. LG

  • Reply
    Sandra
    29. Juni 2017 at 12:50

    Liebe Melli, ich habe noch nie etwas hier gepostet und habe mich bei der Überschrift schon sehr auf deinen Bericht gefreut. Ich finde es sehr toll, dass du so offen über das Thema sprichst, aber der letzte Absatz war für mich in meiner langen 2,5-jährigen Kinderwunsch-Zeit mein „Horror-Satz“. Wie soll der Kopf frei sein, wenn man sich etwas zutiefst wünscht. Und wie stressig ist es, wenn man von Umfeld ständig erzählt bekommt, wie Bekannte endlich dann schwanger geworden sind, als sie nicht mehr daran geglaubt haben. Ich bin mit solchen Mutmaßungen mittlerweile sehr skeptisch, weil eben ein gebranntes Kind. Wir sind den Weg in eine Kunderwunsch-Klinik gegangen. Hatten mehrere Versuche und seit 15 Monaten bin ich Mama eines kleinen Buben. Und auch ich spreche offen über unseren Weg und habe sehr viele Frauen mit einem ähnlichen Weg kennengelernt. Ja, manchmal dauert es einfach länger, bis es klappt. Unsere Körper sind keine Maschinen, oft passt das Timing nicht. Manchmal gibt es aber auch eine körperliche Ursache – in unserem Fall lag es vermutlich daran, dass mein Körper die Spermien nicht „durchließ“, 100% nachweisen lässt sich das nicht – und sehr oft findet man trotzdem keinen Grund, weil die Medizin mit all den Tests auch nicht alle Möglichkeiten hat.
    Was ich kurz gesagt meine: Den Kopf frei kriegen wünschen sich wohl die meisten. Oft macht man sich deshalb aber zusätzlichen Stress in einer ohnehin angespannten Situation. Das soll auch nicht sein!!

    Ich hoffe, das kommt nicht als Kritik rüber, sondern nur als Denkanstoß. Alles Liebe Sandra

    • Reply
      Melli
      29. Juni 2017 at 21:06

      Liebe Sandra, da bin ich absolut bei Dir. Genau darauf wollte ich auch mit dem rosa Elefanten raus. Es ist das Allerschwerste! Die Wahrheit ist: Ich habe gar keinen Tipp! Meine Geschichte soll nur Mut machen, dass es irgendwann, wenn man selbst nicht mehr dran glaubt, einfach klappen kann… LG und alles Gute! Melli

  • Reply
    Bettina
    30. Juni 2017 at 21:04

    Hallo Melli,
    danke für deine Geschichte.

    Ich hatte im Februar/März 2015 eine Eileiterschwangerschaft. Danach hatte ich jeden Monat Angst, dass das nicht mehr mit einem Kind klappen wird. Bin Anfang 35 gewesen.

    Am 1.8.15 waren wir auf der Taufe meines Patenkindes, am Vortag kam natürlich meine Periode. Die Enttäuschung war sehr groß. Ich dachte mir, naja, dann kann ich mich ja besaufen. Musste einfach sein. Außerdem dachte ich mir im August, naja, dass ist der letzte Zyklus an dem ich schwanger werden wollte. Wir hatten unseren Hochzeitstermin für kommenden Juni festgelegt und schwanger wollte ich nicht heiraten. Somit war der August auch ein „Mal schauen was passiert Monat“, ich werde doch eh nicht schwanger. Naja, vier Tage vor meiner eigentlichen Periode hatte ich einen positiven Test. 🙂 Mit der „naja, ich werde eh nicht schwanger“ hat es wirklich geklappt. Maren ist 14 Monate alt.

    Mittlerweile hibbeln wir fürs Zweite und ich kann euch sagen, auch bei diesem wird man nicht lockerer. Ich gebe mir noch zwei Zyklen und dann gehe ich wieder zu meinem Doc.

    Eine Bekannte, erstes Kind so alt wie meine, ist wieder schwanger, im Zyklus in dem sie noch gar nicht schwanger werden wollten.

    • Reply
      Melli
      2. Juli 2017 at 13:22

      Liebe Bettina, danke, dass Du Deine Erfahrung mit mir teilst. Ist es nicht verrückt, das man wirklich dann schwanger zu werden scheint, wenn man nicht mehr dran glaubt?! Das war ja bei uns genauso. Ich drücke Dir die Daumen für Nummer 2! LG Melli

  • Reply
    Angie
    30. Juni 2017 at 22:02

    Liebe Melli, danke für den Artikel. Ich schreibe hier auch meine Story zum Mut machen.Bei uns hat es 3,5 Jahre gedauert. Ich bin im Kinderwunschzentrum gelandet. Aber auch da fruchtete nichts. Und die Worte der Ärztin waren: Jede 20-jährige würde sich über Ihre Werte freuen. Sprich: Bei meinem Mann und mir war alles super in Ordnung. Trotz meiner damals 36 Jahre. Als ich schon fast depressiv war und mich doch versuchte mit dem letzten Schritt (eine künstliche Befruchtung – wollte diesen Eingriff eigentlich nicht) anzufreunden, bekam ich einen totalen Zusammenbruch. Meine Ärzte rieten mir mich endlich frei zumachen vom Kinderwunsch und eine Pause einzulegen. Kurz vor dem 38. Geburtstag bloß nahezu unmöglich. Doch ich beschloss es drei Monate zu versuchen. Es war Weihnachten, der Mann hatte Dienstreisen – sprich zum Eisprungtermin war der Mann eh nicht greifbar. Ich konzentrierte mich auf die Arbeit, Sport etc. und sagte mir im Frühjahr versuche ich dann die künstliche Befruchtung. Trotzdem hatte ich den Zyklus mit einem halbem Auge im Blick. Und dann passierte es tatsächlich! Eigentlich für mich völlig ausgeschlossen, da beim Eisprung der Mann schon 2 Tage auf Dienstreise war und ich den Zyklus somit abgehakt hatte und heute ist unser Sohn 9 Monate alt …

    • Reply
      Melli
      2. Juli 2017 at 13:24

      Liebe Angie, was für eine schöne Geschichte. Ich freue mich sehr, dass es auch bei euch noch geklappt hat. LG Melli

  • Reply
    Silke
    1. Juli 2017 at 12:49

    Liebe Melli,
    Danke für diesen Bericht, es tut so gut nicht alleine zu sein mit diesen Ängsten. Was könnte sein, woran könnte es liegen dass alle um dich rum schwanger werden nur du selber nicht. Ärzte die müde lächeln und einen zum Abwarten mahnen und ein Umfeld, dem man nicht mehr ständig in den Ohren liegen will, weil es einem irgendwann selbst zu dumm wird. Vor allem aber Selbstzweifel: kann ich einfach nicht schwanger werden oder brauche ich wirklich nur Geduld? Aber wie viel noch, wie lange noch. Und es wird nicht besser wenn man seinen 35. Geburtstag gefeiert hat und der darauffolgende Test wieder negativ ist.
    Nach einer Endometriose-OP und 11 Monaten, die mir wir eine Ewigkeit vorkamen und als ich mich gerade dabei war mich über meinen blöden Zyklus mit Zwischenblutungen zu ärgern, kam unverhofft der lang ersehnte positive Test 😍
    Das war das glücklichste Gefühl meines Lebens und Anfang Dezember dürfen wir unser Wunderbaby endlich in den Armen halten 😊
    Ich wünsche allen hier ganz viel Mut und weniger Tränen ❤

    • Reply
      Melli
      2. Juli 2017 at 13:28

      Liebe Silke, danke, für deine mutmachende Geschichte. Und alles Gute für die Schwangerschaft und viel Freude mit eurem kleinen Wunder. LG Melli <3

  • Reply
    Geli
    4. Juli 2017 at 08:19

    Hallo & Danke!
    Ich denke das ist das erste Mal, seit langem, dass ich über dieses Thema lachen musste. Ich habe gesetern ein negatives Resultat erhalten, nach unserem ersten unterstütztem Versuch. Auch unser Timing „ist einfach nur schlecht“., seit 23 Monaten.
    Ich danke dir, dass du dazu etwas geschrieben hast. Ich habe gestern noch gedacht dass ich eigentlich was schreiben sollte. Aber es ist schwer.
    Man fühlt sich so allein mit allem, das tut mir im Moment am meisten weh. Die Freundinnen, zweifach Mütter bei denen es fast sofort geklappt hat und meinen und sagen dass sie einen verstehen… Du isst nicht ausgewogen genug, entspann dich (dem Nächsten der mir das rät, tret ich auf die Füsse…), macht Urlaub. Aber wie entspannt man sich von diesem Thema?
    Vielen Dank für die ehrlichen Worte.

    • Reply
      Melli
      4. Juli 2017 at 14:01

      Liebe Geli, ich möchte dich gerade einfach ganz fest in den Arm nehmen. Auch ich kenne all die guten Ratschläge und zum Schluss entscheidet doch das Kind, wann es denn kommen mag. Ich wünsche euch ganz von ganzem Herzen, dass es bald klappt und das ihr es euch bis dahin so schön wie möglich macht. Ich denke auch, es ist leichter einen Text darüber zu schreiben, wenn man zurück blickt und nicht, wenn man mitten drin steckt. Es freut mich, dass ich dich zum Lachen bringe konnte. :* Melli

      • Reply
        Geli
        4. Juli 2017 at 18:10

        Danke schön. 🙂

  • Reply
    Kerstin
    14. Juli 2017 at 16:26

    Liebe Melli,

    wie schön, deine Geschichte zu lesen mit dem Wissen, dass es doch noch geklappt hat.

    Wir sind auch gerade dabei schwanger zu werden und das mit dem „entspann dich mal“ ist wirklich der schlimmste Kommentar für mich persönlich.

    Ich lese eure Einträge wirklich sehr gern!

    Ich hoffe bald gehöre ich auch zum Team Mama 😉

    Liebe Grüße

    • Reply
      Melli
      17. Juli 2017 at 12:56

      Liebe Kerstin, ich drücke euch fest die Daumen. :*

    Leave a Reply

    *