mama-razzi.com

Ein Blog (nicht nur) für Mamis

Hamburg // Nalandia Club und Clübchen

Bevor ich Mama geworden bin, bin ich sehr oft mit Freunden oder auch gerne mal alleine mit einem Buch in Cafés gegangen. Ich liebe guten Kaffee und allein das Geräusch einer Siebträgermaschine an der gerade Milch geschäumt wird, gepaart mit dieser Kulisse, wenn sich viele verschiedene Leute unterhalten, erfüllt mich. Ja, ehrlich, da geht mir das Herz auf.

Aber jetzt, als Mama, sehe ich die Dinge mit etwas anderen Augen. Mir fallen Sachen auf, die vorher gar nicht da waren. Angefangen beim Eingang, viele Stufen oder eine zu enge Tür? Na, dann sucht man sich doch lieber was anderes, wenn man mit einem Kinderwagen unterwegs ist. Auch die bloße Anwesenheit von Kindern wird oft als störend empfunden. Obwohl ich 2 wirklich umgängliche coole Kinder habe. Sogar beim Stillen wurde ich schon einige Male doof angesehen.

Nalandia HH

Da ich mit 21 Jahren Mama geworden bin, hatte ich natürlich viele kinderlose Freunde. Es kam wirklich oft vor, dass sie nicht so ganz verstanden, dass sich spontan zum Quatschen auf einen Kaffee treffen, für mich oft mit Stress und Unwohlsein verbunden war. Blicke beim Stillen meines Säuglings so laut, dass ich das Augenrollen hören konnte, hundert Mal „Mama, Mama, Mammaaah“? Das ist einfach alles andere als nett und gemütlich. Und schon gar nicht entspannend.

Spielecke Nalandia

Doch jetzt gibt es etwas Neues! Ein ganz neues und interessantes Konzept. Die beiden Gründerinnen und ebenfalls Mütter Elham Poppitz und Nele Lippolis haben den Familienclub Nalandia Club und Clübchen ins Leben gerufen. Und in Hamburg wurde jetzt der Erste davon eröffnet.

Im Grunde genommen dreht sich hier alles um Zeit. Zeit für sich, Zeit für Gespräche, Zeit in Ruhe einen Kaffee zu trinken – ohne Kinder. Kinder spielen aber eine genauso wichtige Rolle. Während die Erwachsenen wieder lernen wie heißer Kaffee schmeckt, eine vegane Waffel, ein gesundes Müsli oder andere Köstlichkeiten genießen oder einfach mit Nalandia Kopfhöhrern, welche man leihen kann, gefühlt fernab von Allem arbeiten können, geht es unseren Minis mindestens genauso gut.

Kuschelecke Nalandia

Im Alter von 0-6 Jahren kann man die Kinder hier von ausschließlich ausgebildetem Personal betreuen und bespielen lassen. Es gibt reichlich zu entdecken und bei ständig wechselndem Spielzeug kommt auch nie Langeweile auf. Vom hippen Tipi über eine Rutsche, bis hin zu den Kinderzimmerklassikern, wie Büchern, Autos und Malstiften finden die Kinder hier wirklich Einiges, um sich die 90 Minuten, die die Betreuungszeit betrifft zu beschäftigen.

Um all die Vorteile im Nalandia Club und Clübchen nutzen zu können, muss man Mitglied sein. Mitglied zu werden ist aber easy peasy gemacht. Dazu muss man nur ein Foto seines Kindes machen lassen und schwuppdiwupp hat man die Mitgliedskarte. Hierbei kann man zwischen 3 unterschiedlichen Mitgliedschaften wählen. Die Betreuungszeit beträgt immer 90 Minuten. Den Unterschied macht dann die Anzahl der Besuchstage in der Woche. 1x pro Woche, 3xpro Woche oder jeden Tag. Preislich liegt das Ganze dann zwischen 40 -330 Euro. Die Mitgliedschaft wird immer jeweils für ein Kind und einen Monat abgeschlossen.

In Zukunft sollen noch weitere Projekte und Programme starten. Vom Shoppingnachmittag im Nalandia Familienclub bis hin zu geselligem Gin-Tasting wird so Einiges geboten. Sowohl für Groß, als auch für Klein.

Ich persönlich finde, es ist unbedingt einen Besuch wert. Wenn man aus der Gegend kommt empfiehlt es sich allerdings nicht, mit dem Auto zu kommen. Denn direkt vor dem Familienclub einen Parkplatz zu finden gestaltet sich als schwer. Abgesehen davon ist es ein wirklich schönes Konzept und kann viel Erleichterung im Alltag schaffen. Meine Kinder (4 Jahre alt und 18 Monate alt) haben sich sehr wohl gefühlt und vor Allem mein großer Sohn war begeistert. Beide haben alles genau unter die Lupe genommen und fanden es spannend.

Lisa Reborterin Mamarazzi Blog

Uns wird man hier auf alle Fälle des Öfteren antreffen. Denn endlich weiß ich wieder wie heißer Cappuccino schmeckt. Und auch über komische Blicke beim Stillen, einen Platz zum Wickeln oder den barrierefreien Eingang, um mit dem Kinderwagen zu kommen, muss man sich hier keinen Kopf mehr machen.

Und wer weiß, vielleicht sehe ich ja auch bald Jemanden von euch im Nalandia Club und Clübchen.

Eure Lisa