Seit einigen Wochen lesen wir hier immer und immer wieder das Buch vom dem kleinen Klo König. Es ist mir häufiger aufgefallen wie aufmerksam unser Sohn die Toilettengänge von uns beobachtet. Vor ein paar Tagen dann, wolle er unbedingt auf der Toilette sitzen. Ganz stolz saß er nun da und er wusste auch direkt was zu machen war! Laut rief er „Pippi und Kacka“. Zum kleinen oder großen Geschäft kam es allerdings dann doch nicht. Er hatte außerdem so viel Spaß mit dem Toilettenpapier, sich damit abzuwischen und später dann auch die Spülung zu drücken, das er jetzt täglich auf der Toilette sitzen möchte. Ich besorgte natürlich ganz schnell einen Toilettensitz ewa und einen klein Tritthocker igor von  keeeper damit er alleine auf die Toilette kommt. Kian liebt das super süße Design mit Mickey und Minnie Maus. Von dort an bekommen wir mehrfach am Tag von unserem Sohn den Hinweis, das er mal muss. Wir schnappen ihn uns dann unter den Arm, rennen schnell zur Toilette und setzen in auf seinen Thron. Und siehe da, wir hatten schon des Öfteren einen kleinen oder auch großen Erfolg. Wir jubeln und applaudieren dann wie zwei Verrückte! Ich hätte nie gedacht, dass ich mich mal so sehr über Pippi oder Kacka freuen würde. Stolz wie der kleine König, strahlt Kian dann über beide Ohren.

Wir werden es ohne Stress, ohne Druck einfach mal so beibehalten. Und mal sehen ob Kian dann eventuell schon früher trocken wird als gedacht.

Wir Eltern können das Ende des Windeltragens meist kaum erwarten. Endlich kein ständiges Wickeln mehr und vor allem kein teurer Windelkauf. Doch ist mir auch stets bewusst das, das Trockenwerden leider nicht einfach so von heute auf morgen passiert, sondern eher ein langwieriger Prozess werden kann. Es erfordert viel Zeit und Geduld ganz sicher wird die Nachtwindel noch lange ein treuer Begleiter sein.

Die ersten Anzeichen haben wir schon mal beachtet und sind auf die Bedürfnisse unseres Sohnes eingegangen.

IMG_9225 klein

Ab wann ist mein Kind bereit?

– Ihre Toilettenbesuche interessieren sie/ihn.

– Er/Sie fühlt sich mit voller Windel unwohl.

– Sie/er ist öfter mal für zwei/drei Stunden trocken.

Es sollte aber keine allgemeine Regel sein, wann ein Kind bereit ist, auf seine Windel zu verzichten. Das sind nur unsere Erfahrungen und Punkte die in letzter Zeit immer wieder eintrafen. Die meisten Kinder sind zwischen zwei und zweieinhalb Jahre alt, wenn sie anfangen aufs Töpfchen zu gehen. Mädchen sind meistens schneller windelfrei als die Jungs.

Warum wir uns direkt für den Toilettensitz von keeeper entschieden haben?

Ein Toilettensitz ist aus Elternsicht ist oft praktischer, weil das „Geschäft“ des Kindes direkt in der Toilette landet und das Töpfchen nicht ständig gereinigt werden muss.

Ebenso ist das „Abputzen“ mit einem Toilettensitz um einiges einfacher zu handhaben, als auf dem Töpfchen.

Die Umstellung auf die große Toilette ist später meist einfacher, als der Umstieg vom Töpfchen.

Auch für unterwegs ist es praktischer, da der Toilettensitz der Toilette sehr ähnelt und somit sind die Kinder es gewohnt, auf eine normale Toilette zu gehen. Denn schließlich hat man nicht immer ein Töpfchen dabei .

Eigentlich ist es für Kian momentan nicht der günstigste Zeitpunkt, um trocken zu werden! Ich habe gelesen das man, dass Töpfchentraining (wenn man es überhaupt so nennen kann) eigentlich auf keinen Fall zu einem ungünstigen Zeitpunkt anfangen sollte. Zum Beispiel bei einem Umzug, kurz vor der Geburt des Geschwisterchens oder bei anderen größeren Ereignis. Da aber genau dieses jetzt in wenigen Wochen bei uns eintreffen wird, da wir ja Nachwuchs erwarten, kann es gut möglich sein, dass sich alles wieder zum alten entwickelt. Am wichtigsten ist in diesem Fall, dass man sich und dem Kind kein Drück macht. Es ist schließlich immer noch genug Zeit. Und unser Sohn hat glaube ich genug damit zu kämpfen das er dann den Thron, den er die ganze Zeit besessen hat, auch teilen muss. Und damit meine ich nicht den Thron des kleinen Klo Königs. Schlussendlich wird irgendwann, der Zeitpunkt kommen, an dem wir sagen: Windel ade!

Ich bedanke mich an dieser Stelle für die angenehme Zusammenarbeit. Dieser Beitrag ist in Kooperation mit keeeper entstanden.

Merken

Merken

Hi, ich bin Ramona. Sagt doch einfach Mona zu mir! Wenn Wäscheberge wachsen und das Chaos jeden Tag von vorn beginnt, weißt du, dass du mitten im Familienleben steckst. In unserer Welt geht es um die schönen Dinge des Alltags und das Leben mit Kind, auch mal durch Kinderaugen zu entdecken. Von unseren Kindern können wir den naiven, neugierigen und unverbrauchten Blick auf die Welt wieder erlernen. Mein Sohn Kian ist bald 1 Jahr und ein richtiger Wirbelwind. Langweilig wird es uns nie. Mit uns reist ihr durch das kunterbunte Familienleben mit kochen, basteln, nähen und Reisen in ferne Länder. Ich als Workingmom lasse meiner Kreativität an der Nähmaschine freien Lauf. Somit findet ihr einige handgemachte Lieblingsstücke in meinem Shop. Es sind die kleinen Dinge, die uns bewegen und zur Besonderheit werden.