1. Ein gemütlicher Abend mit Freunden

Partys und durchtanzte Nächte sind zwar lustig – doch leider holen einen die Folgen am nächsten Tag immer ein. Wie grausam ein waschechter Kater doch sein kann, brauch‘ ich wohl niemandem hier erzählen. Da holt einen die Realität schneller ein als einem lieb ist, Singles fühlen sich in dieser dunklen Jahreszeit noch ein bisschen einsamer und Mutti weiß nicht, wie sie mit solch schlimmen Kopfschmerzen um 7 Uhr morgens das Kind bespaßen soll. Ich nutze den Winter dann eher dafür, mich abends mit Freunden zu treffen und gemeinsam zu kochen. Ein geselliger Abend mit gutem Essen, netten Gesprächen und warmen Kerzen ist ein gutes Rezept gegen den Winterblues.

  1. Die Wohnung kuschelig einrichten

Damit sich meine Gäste auch wohlfühlen, möchte ich natürlich auch eine gemütliche Wohnatmosphäre schaffen. Und genau das ist immer eine super Aufgabe für die kalten Wintertage. Ob es jetzt unbedingt ein neuer großer Tisch sein muss, an dem alle Gäste Platz haben oder bereits neue Wohnaccessoires reichen, wie kuscheligen Decken und tollen Duftkerzen, das darf jeder für sich selbst entscheiden. Das eigene Zuhause herzurichten macht aber definiv immer gute Laune. Tolle Interiorideen finde ich immer wieder auf Pinterest.

  1. Knitwear shoppen

Wenn ihr genauso schlimme Frostbeulen seid, wie ich, bei 15 Grad plus schon friert, dann braucht ihr unbedingt neue Klamotten, um es euch zu Hause so richtig gemütlich zu machen. In dicken Stricksocken und kuscheligem Pullover kann man dem Winter gleich viel mehr abgewinnen. Und shoppen macht glücklich. Das ist bewiesen. Ich genieße die Kälte in meinem neuen Lieblingscape von Esprit (siehe Titelbild), denn da hab ich diesen Winter am liebsten meine Knitwear geshoppt.

  1. bewusst genießen

Wir sollten zwar immer den Moment genießen, aber gerade im Sommer fällt es uns doch meist sehr schwer. Warum? Weil der Sommer oft voller Aktivitäten ist und wir möglichst viel Zeit im Freien verbingen möchten. Also warum nicht den Winter nutzen, um zu faulenzen, sich zuhause mit einem guten Buch einzukuscheln und einfach die Zeit genießen. So entfliehen wir einen Moment der Schnelllebigkeit und Hektik des Alltags und konzentrieren uns wieder auf die kleinen Dinge im Leben. Und die wichtigen – etwa Familie und Freunde

  1. Regentage nutzen

Regentage sind für mich kein Grund zur Traurigkeit. Eher ein Freifahrtschein für das offiziel erlaubte Abhängen im Haus. Ich nutze diese Tage gerne für einen ordentlichen Putztag oder das andere Extrem – für Wellness. Ein heißes, wohlduftendes Bad. Eine Maske, eine Maniküre und ein Peeling. Während der Mann mit meiner Tochter im Zimmer spielt, tauche ich ab und genieße die Ruhe. Oder ich probiere neue Kosmetikprodukte aus. Gerade als Mama findet man oft nicht die Zeit und hat die Muße sich mal ein neues Make-Over zu gönnen. Meine absoluten Winterfavoriten sind momentan Beerentöne. Auf den Lippen und auf den Nägeln. Ich liebe diese Farbe.

 

Hi ich bin Teresa. Studierte Medienmanagerin und leidenschaftliche Redakteurin. Meine Modeaffinität hat mich aber auch zwischenzeitlich mal die Branche wechseln lassen und so war ich zuletzt als Shopmanagerin bei Inditex tätig. Aktuell lebe ich aber ganz nach dem Motto: „Mein Alltag ist ihre Kindheit“. Ich versuche jeden Tag zu einem kleinen Abenteuer für uns zu machen. Mit einem tollen Mann an meiner Seite, einer wundervollen Tochter, die im Mai 2017 zur großen Schwester upgegradet wird, gestalten wir unseren Alltag so bunt wie möglich. So reisen wir gerne, ob durch Asien oder Europa. Und versuchen einfach immer wieder unseren persönlichen Interessen treu zu bleiben und sie gemeinsam auch zukünftig mit unseren Kindern zu vereinbaren. Kinder machen unser Leben nämlich nur noch lebenswerter: wir müssen es nur zulassen.