Der innige Kontakt, der während einer Massage zwischen Mutterr und Kind entsteht, stärkt die Bindung. Besagen Studien. Auch haben sie gezeigt, dass eine intensive Bindung im Babyalter positive Auswirkungen auf die gesamte Entwicklung des Kindes hat. Und aus diesem Grund rennen viele Mamis kurz nach der Entbindung mit ihren Kindern in Einrichtungen und belegen Kurse, die sich „Babymassage“ nennen. Auf der einen Seite ein schöner Gedanke. Auf der anderen Seite braucht es dafür keinen extra Kurs, wie ich finde.

Ich habe selber die Erfahrung gemacht. Denn auch ich wollte natürlich ein solches Band zwischen mit uns meiner Tochter aufbauen. Also weckte ich sie. Damals. Als sie gerade mal ein paar Monate alt war. Jeden Mittwoch um 8.00h. Zog sie an, um sie dann wieder in einem für uns fremden Ort, auszuziehen. Nur um dann gemeinsam mit anderen Mamis unter lautem Gesang eben diese Massge einzuläuten. Ok – das war gelogen. Nicht jeden Mittwoch. Es gab nämlich nur zwei. Denn uns verging ziemlich schnell der Spaß an der Sache. Bei Carolina wusste ich es besser. Ich wusste, dass ich dafür nicht extra einen Kurs belegen muss. Denn es reicht das eigene kuschelige Bett. Und ein gutes Pflegeöl.

Zeit zum Entspannen

Und so nehmen wir uns einmal am Tag, seit nun mehr als vier Monaten bereits, eine kurze Auszeit. Zwischen all dem Trubel, den der Alltag so mit sich bringt. Einen Moment nur für mich und meine kleine Tochter. Die Massage hilft uns beiden zur Ruhe zu kommen. Es ist für uns beide eine wohltuende Entspannung. Darüberhinaus schläft meine Tochter nach der Massage immer sehr gut ein. Was nicht minder zu meiner Entspannung beiträgt.

Was mich besonders faziniert: über meine Berührung, quasi den den leichten Druck, den ich auf den kleinen Körper meiner Tochter ausübe, fängt Carolina an bewusst zu „erleben“. Die Berührung ist unsere erste Sprache. Eine, unsere erste erfolgreiche Kommunikation entsteht.

Unser Pflegeöl

Und als der Gedanke in meinem Kopf entstand, eben diese Massage, täglich anzuwenden, eben weil sie für mich und meine Tochter doch so wertvollist, stellte sich auch direkt die Frage, für welches Pflegeöl ich mich denn nun entscheiden sollte. Meine Wahl traf ich doch relativ schnell. Bin ich doch schon länger, sehr großer Fan der Pflegeprodikte von Weleda. Das reine Calendula Pflegeöln von Weleda, für das ich mich entschied, pflegt nicht nur sanft, sondern schützt und unterstützt die natürlichen Hautfunktionen. Bio-Sesamöl und ein hautberuhigender Auszug aus Bio-Calendula hüllen wohlig warm ein und halten die Haut weich und geschmeidig. Das parfümfreie Pflegeöl hilft Hautreizungen und Rötungen vorzubeugen. Für die tägliche Hautpflege, milde Reinigung im Windelbereich und sanfte Babymassage.

Warum Weleda

Die Haut im Säuglingsalter ist empfindlicher und fünfmal dünner als die von Erwachsenen. Da die Hautbarriere noch nicht vollständig entwickelt ist, kann die Haut schneller austrocknen und sensibler auf Umweltreize reagieren.
Vor mehr als 50 Jahren hat Weleda als Pionier der natürlichen Babypflege erstmals gemeinsam mit Hebammen milde Produkte mit wertvollen Pflanzenauszügen der Calendula für die tägliche Pflege schutzbedürftiger Babyhaut entwickelt. Die Calendula Babypflege-Serie von Weleda umsorgt zarte Babyhaut vom ersten Lebenstag an mit wertvollen Substanzen aus der Natur. Auszüge aus kontrolliert biologisch angebauter Calendula wirken hautberuhigend. Reine Pflanzenöle pflegen die Haut sanft und fördern den Aufbau einer wärmenden Hülle, die das Kind schützend umgibt. Alle Produkte sind frei von synthetischen Duft-, Farb- oder Konservierungsstoffe sowie Rohstoffen auf Mineralölbasis, welche die natürliche Hautfunktion beeinträchtigen könnten. So kann sich der kleine Organismus gesund entwickeln.

Mittlerweile hat sich die Babymassage zu einem festen Ritual bei uns entwickelt und wird täglich, jeden Morgen angewendet. Denn dafür, ist immer Zeit.

 

Eure Teresa

 

Dieser Beitrag ist in Kooperation mit Weleda entstanden. Danke Weleda für diese entspannte Zusammenarbeit.

Merken

Hi ich bin Teresa. Studierte Medienmanagerin und leidenschaftliche Redakteurin. Meine Modeaffinität hat mich aber auch zwischenzeitlich mal die Branche wechseln lassen und so war ich zuletzt als Shopmanagerin bei Inditex tätig. Aktuell lebe ich aber ganz nach dem Motto: „Mein Alltag ist ihre Kindheit“. Ich versuche jeden Tag zu einem kleinen Abenteuer für uns zu machen. Mit einem tollen Mann an meiner Seite, einer wundervollen Tochter, die im Mai 2017 zur großen Schwester upgegradet wird, gestalten wir unseren Alltag so bunt wie möglich. So reisen wir gerne, ob durch Asien oder Europa. Und versuchen einfach immer wieder unseren persönlichen Interessen treu zu bleiben und sie gemeinsam auch zukünftig mit unseren Kindern zu vereinbaren. Kinder machen unser Leben nämlich nur noch lebenswerter: wir müssen es nur zulassen.