Es ist so weit, wir wagen uns ins Abenteuer, wir reisen zu unserem Traumziel Australien. Eigentlich war es geplant ein paar Tage um Silvester in einer andern Metropole zu verbringen. Vielleicht sollte ich dazu erwähnen, das es ein Spleen von uns ist, jedes Jahr woanders auf der Welt Silvester zu feiern. Jedoch war ein 5 Wochen Urlaub nicht vorgesehen. Als mein Mann mich anrief und mir von dem Angebot erzählte, Hin und Rückflug zusammen 530€ nach Australien, konnten wir nicht anders als zu buchen. Elternzeit wurde somit verlängert und die Termine mit dem Hausbau wurden umgelegt. Wir leben im hier und jetzt! Und seien wir mal ehrlich, wie oft verschiebt man Dinge die man unbedingt erleben möchte weil es zeitlich grade nicht passt! Und schwups sind Jahre um und man hat die Chance verpasst. Wir nutzen die Gelegenheit und ja, wir haben keine Angst davor mit Kleinkind (Kian 13 Monate) ans andere Ende Welt zu reisen.

Immer wieder höre ich die Sätze- „Was soweit weg“. „Ihr seid doch verrückt“. „In ein so gefährliches Land“.  „Unverantwortlich”. Oder “Das kann man einem Kind doch nicht zumuten”. „Wie macht ihr das mit dem Flug, hält Kian still“?  Was andere sich immer so einen Kopf machen müssen, ich mache es ja auch nicht! Keine Ahnung wie es mit dem Langzeitflug klappen wird, irgendwie wird es schon funktionieren. Gefährlich ist jedes andere Land auch. Oder wisst ihr wann und wo der nächste Terroranschlag sein wird? Wir haben uns natürlich schlau gemacht was die Gefahren und exotischen Tiere angeht. Passieren kann überall etwas. Und laut Statistik passieren die meisten Unfälle zu Hause. Die wenigsten können es nachvollziehen oder denken so wie wir. Ab und zu hört man im Freundeskreis – „Mensch ihr seid ganz schön mutig, aber ich würde es mich nicht trauen“. „Warum nicht?“, frage ich dann immer. Die Antworten sind dann meist auch immer die selben. Sie machen sich einfach zu viele Gedanken was wäre wenn… Was ist wenn, das Kind schreit im Flugzeug? Wie kommen die Kleinen mit dem Klima und dem Zeitunterschied zurecht? Und, und, und Fragen über fragen. Ich kann euch aus Erfahrung sagen, Kindern fällt es so viel einfacher sich an alles zu gewöhnen, kommen mit den Stress Situation viel besser zurecht als wir Erwachsene. Wir sind von Anfang an gereist, Kian war grade 8 Wochen als es für uns nach Rom und Venedig ging. Danach folgten noch weitere Urlaube. Ich bin sogar nur mit einer Freundin und deren Kindern gereist ohne Mann an der Seite. Und ich bin so froh das wir es gemacht haben. Traut euch einfach!!! Und lasst die anderen Leute reden.

Processed with VSCO with a5 preset

Mit Kind zu reisen ist schon was ganz anderes, als nur von einen Ort zum andern zu gelangen. Wie sagt man so schön: „Der Weg ist das Ziel“. Mit Kind wird eure Reise erst zum Abenteuer. Und beim Reisen mit Kindern geht es nicht ums schnelle Ankommen. Es geht um das Staunen mit Kinderaugen.
Unser Trip durch Australien:
Wir landen in Sydney und haben dort 4 volle Tage eingeplant, somit haben wir keinen Stress und können uns alles entspannt ansehen. Die erste Unterkunft haben wir im Voraus gebucht mit 5 Übernachtungen. Sydney werden wir zu Fuß und mit Buggy erkundschaften. Danach werden wir mit dem Mietauto die Ostküste richtig Cairins entlang fahren. Mal sehen wo wir landen, wir werden einfach dort stoppen und übernachten wo es und gefällt.
Hi, ich bin Ramona. Sagt doch einfach Mona zu mir! Wenn Wäscheberge wachsen und das Chaos jeden Tag von vorn beginnt, weißt du, dass du mitten im Familienleben steckst. In unserer Welt geht es um die schönen Dinge des Alltags und das Leben mit Kind, auch mal durch Kinderaugen zu entdecken. Von unseren Kindern können wir den naiven, neugierigen und unverbrauchten Blick auf die Welt wieder erlernen. Mein Sohn Kian ist bald 1 Jahr und ein richtiger Wirbelwind. Langweilig wird es uns nie. Mit uns reist ihr durch das kunterbunte Familienleben mit kochen, basteln, nähen und Reisen in ferne Länder. Ich als Workingmom lasse meiner Kreativität an der Nähmaschine freien Lauf. Somit findet ihr einige handgemachte Lieblingsstücke in meinem Shop. Es sind die kleinen Dinge, die uns bewegen und zur Besonderheit werden.