„Mama, Baby…Mina, wach!“ Tönt es seit neustem aus dem Kinderzimmer. Paulina ist wach. Und möchte, dass wir auch so schnell wie möglich rüber kommen. Zu ihr. Platz hat sie schon gemacht. All ihre Kuscheltiere und Duplo Figuren hat sie fein säuberlich bei Seite geräumt. Und ihre Maus. Die kleine Maus, die eigentlich ein Geschenk zur Taufe von Carolina war, ist ihr neuer bester Freund. Dramen spielen sich ab, wenn wir diese mal nicht mehr finden. Dann rutscht sie rüber. An den Rand ihres Bettes ist sie gerobbt. Sie hat Platz gemacht. Ich soll ihre kleine Schwester dort ablegen. Und dann spielen beide ein paar Minuten zusammen dort. Und ich hab Zeit mir einen Kaffee zuzubereiten. Aber nur kurz. Muss alles noch schneller gehen seit einiger Zeit. Carolina kann nämlich jetzt ganz schön fies kratzen. Und greifen. Natürlich ohne Absicht. Mit ihren 6 Monaten ist die Motorik einfach noch – sagen wir mal –  noch nicht so ausgereift. Und so gehe ich schnell zurück, entwirre Carolinas kleine Patsche Händchen aus Paulinas langen blonden Haare und starten mit den Mädels in den Tag. Für Paulina heute auf dem Speiseplan: 5 leckere Rezepte von der Seite: die ersten 1000 Tage.

Wir beginnen mit einem sättigenden und energiereichen Frühstück. Heute starten wir in den Tag mit „Ei in Toastform“. Zugegeben – es gibt hier selten Eier. Auch ich esse nur selten mal eins. Aber Paulina liebt es. Und es ist eine willkommene Abwechslung zu unserem Klassiker: dem Bircher Müsli. Das gibt es nämlich sonst sehr gerne morgens. Mit Milch, Joghurt und verschieden Früchten.

 

Zutaten:

1 Scheibe Toast

1 Bio-Ei

1 rote Paprika

Salz und Pfeffer

Schnittlauch zum verzieren

Zubereitung:

1. Die Paprika in mundgerechte Stücke schneiden und beiseite legen. Mit einem Messer eine Form in den Toast schneiden. Den Toast mit ein wenig Öl in einer Pfanne bei mittlerer Hitze von einer Seite anbraten.

2. Den Toast umdrehen und vorsichtig das Ei in die ausgeschnittene Form füllen. Den mit Ei gefüllte Toast etwa 5 Min. braten. Sind sowohl Eigelb als auch Eiweiß fest, den Toast und die Paprika auf einen Teller geben, leicht würzen und alles mit Schnittlauch verzieren.

Nach dem Essen ist vor dem Wegräumen. Und aufräumen. Spülmaschine an und Kehrblech raus. Gerne alles in Rekordzeit, denn Paulina möchte spielen. Natürlich am Liebsten mit Mama. Noch ist ihre Schwester zu klein, um als angemessener Spielkamerad eingefordert zu werden. Ich habe also ein Zeitfenster von 20 bis 30 Minuten. Denn solange schafft es mein Mädchen sich selbst zu beschäftigen. Dann steht sie in ihrer Spielküche oder vor ihrem Puppenhaus, singt und summt vor sicher her. Sehr süß zu beobachten. Dann aber rennt sie, von jetzt auf gleich, auf mich zu: „Maaaammmaaaa“, klettert ihren Learningtower hoch und steht bei mir an der Küchenzeile. Zeit für einen „Beerensmoothie“. Denn kreieren wir zusammen. Sie liebt es die kleinen Beeren einzelne in den Mixer zu werfen. Und die Hälfte schon wegzunaschen.

Zutaten 

1/2 Banane

50 g Heidelbeeren

100 ml Milch, 1,5% Fett

20 g Schmelzflocken oder zarte Haferflocken

Zubereitung:

1. Banane schälen und klein schneiden. Heidelbeeren waschen.

2. Banane mit Beeren und Milch in einen Standmixer geben und fein pürieren. Smoothie in eine Schale geben und mit den Flocken bestreuen. 

Mittagessen gibt es bei uns erst nach dem Mittagsschlaf. Gut gesättigt legt sich Paulina nämlich gegen 13 Uhr nochmal nieder. Für ein bis zwei Stunden. Zeit also für mich, das nächste Gericht vorzubereiten: Geflügelwurst-Paprika-Zucchini-Spieße. Klingt jetzt nach sehr viel Aufwand. Ist es aber nicht. Ganz im Gegenteil. Super easy und schnell zubereitet. Schließlich möchte ich diese kleine Mittagspause noch anderweitig nutzen und nicht nur in der Küche stehen. Und soll ich euch was sagen: Mir schmeckt es auch fantastisch.

Zutaten:

4–5 Holzspieße, ohne Spitzen
3 Geflügelbratwürste
½ rote Paprikaschote
½ Zucchini
1 EL Olivenöl
¼ TL mediterrane Kräuter

Zubereitung:

1. Holzspieße in Wasser einweichen. Würste in kleinkindgerechte Stücke schneiden. Paprika waschen, Kerngehäuse entfernen und in Stücke schneiden. Zucchini waschen und in Stücke schneiden. Zutaten abwechselnd auf die Spieße stecken.

2. Öl mit den Kräutern verquirlen und die Spieße damit bestreichen und mind. 10 Min. ziehen lassen.

3. Spieße ca. 8 bis 10 Min. von allen Seiten auf dem Rost grillen.

4. Die spitzen Spieße vor dem Servieren entfernen.

Nachmittags stärken wir uns dann mit einem Joghurt mit Bananen und Blaubeeren. Da wir diese Kombination am Morgen weggelassen haben, holen wir das jetzt mit einer Zwischenmahlzeit nach. Auch um uns mit einem leichten Snack zu stärken – für einen schönen langen Spaziergang. Denn sobald der Papa nach Hause kommt, geht es für uns alle gemeinsam erstmal eine Runde an die frische Luft.

Und dann wenn es anfängt dunkel zu werden, gehen wir nach Hause. Der Tag neigt sich dem Ende zu. Und wir sind viel gelaufen, gerannt und haben getobt. Wir sind nun alle völlig ausgepowert. Auch den Spielplatz in der Straße haben wir auf halber Strecke natürlich noch mitgenommen. Paulina ist erschöpft, aber glücklich. Und natürlich wieder hungrig. Oft bekommt Paulina zum Abendessen ein leckeres Brot. Belegt mit Frischkäse, Avocado oder Käse. Eine schöne Abwechslung ist allerdings aber auch mal ein Lockiger Nudelsalat

Zutaten:

100 g Nudeln (Korkenzieher)

1 Tomate

1 rote Paprika

1 EL Erbsen (TK)

1 EL Naturjoghurt 1,5 % Fett i. Tr.

Salz und Pfeffer

Basilikum

Zubereitung:

1. Die Nudeln nach Anleitung kochen, bis sie gar sind. Gleichzeitig Erbsen etwa 5 Min. kochen.

2. Währenddessen Paprika und Tomate in mundgerechte Stücke schneiden und in eine kleine Schüssel geben.

3. Nachdem Erbsen und Nudeln gekocht sind, beides ebenfalls in die Schüssel füllen. Dann einen Esslöffel Joghurt hinzufügen und mit Salz, Pfeffer und Basilikum würzen.

Ich hoffe ihr hattet Spaß einen kleinen kulinarischen Einblick in unseren Alltag zu bekommen und habt vielleicht auch mal Lust das ein oder andere Rezept nach zu kochen.

 

Eure Teresa

Hi ich bin Teresa. Studierte Medienmanagerin und leidenschaftliche Redakteurin. Meine Modeaffinität hat mich aber auch zwischenzeitlich mal die Branche wechseln lassen und so war ich zuletzt als Shopmanagerin bei Inditex tätig. Aktuell lebe ich aber ganz nach dem Motto: „Mein Alltag ist ihre Kindheit“. Ich versuche jeden Tag zu einem kleinen Abenteuer für uns zu machen. Mit einem tollen Mann an meiner Seite, einer wundervollen Tochter, die im Mai 2017 zur großen Schwester upgegradet wird, gestalten wir unseren Alltag so bunt wie möglich. So reisen wir gerne, ob durch Asien oder Europa. Und versuchen einfach immer wieder unseren persönlichen Interessen treu zu bleiben und sie gemeinsam auch zukünftig mit unseren Kindern zu vereinbaren. Kinder machen unser Leben nämlich nur noch lebenswerter: wir müssen es nur zulassen.